Full text: Festschrift zur Einweihung des Neubaues der Anstalt. Inhalt: 1. Entstehung und Auffassung von Lessings Nathan dem Weisen ...

- 43 — 
Drews behauptet , Rcinke die Frage der Urzeugung ganz im Sinne Hartmanns beantwortet , bestreite ich . Wenigstens in der Philosophie des Unbewußten ist v . Hartmann anderer Meinung . Nach ihm durchseelt das Unbewußte die Arterie , sobald sie lebensfähig ist . Deshalb muß eine Urzeugung stattgefunden haben . Heute kommt sie wahrscheinlich nicht mehr vor ; denn die Elternzeugung stellt einen die Urzeugung mit ungeheurer Kraftersparnis ersetzenden Mechanismus dar ( s . 14 , A , VII . ) . 
3 . Lotze . 
Mit Lotze beschäftigen wir uns kurz , weil Keinke selbst meint ( 3 , 4 . A . , 290 ) , daß . Lotzes Kräfte zweiter Hand sich mit seinem Begriffe der Dominanten decken . In den von Reinke ( I . c . ) wiedergegebenen danken lotzes ( Mikrosmos I , Hl ) bedeuten die . unmittelbaren Anziehungen und Abstoßungen der Elemente " , . 1 estigkeit , . Kollusion , . Elastizität Kräfte erster Hand — heute würden wir wohl molekulare Kräfte sagen . . Die scharfsinnige Verflechtung einzelner Teile " . durch Nagel , Bolzen , Reifen und Schrauben " , . durch Drehung um feste Achsen " bedeutet die Kräfte zweiter Hand . Reinke würde heute die genannte . Verflechtung " als Ausdruck für Systembedingungen bezeichnen , und und es ist klar , daß die Gcstaltungsdominanten Uberhaupt nicht unter den Kräften zweiter Hand verstanden werden können . Kein Wunder , daß aus . Welt als Tat " kein deutlicher und klarer Begriff der Dominanten geschöpft werden kann , wenn ihr Vater seine Geisteskinder selbst nicht richtig unterscheidet ! 
Wenn Reinke sich trotz der notwendigen durchgreifenden Änderungen doch endlich zu der seit 1902 vorgenommenen , für das Verständnis so wohltatigen Spaltung des Dominantenbegriffs auch in der nächsten Auflage der . Welt als Tat verstehen wollte ! Manche Dunkelheit , manches Mißverständnis und manches — behagen würde schwinden , das Buch aber durch Klarheit an Wert gewinnen . 
4 . Busse . 
Auch L . Busse beschäftigt sich ( 25 , 240—242 Anin . ) mit Reinkes Dominanten . Mit Recht hebt er den schwankenden Begriff hervor , den sie in den beiden altern Werken Reinkes ( 1 und 3 ) gefunden haben . Doch scheint er sich von ihrer Natur ein klareres Bild gemacht zu haben , als damals Rcinke vielleicht selbst . Er vermutet , daß Reinke sie von bewußten psychischen Kräften unterscheidet , ebenso wie sie sich über die Energien erheben . Hatte Busse 1903 schon die spatern Schriften Reinkes zu Rate ziehen können , so hatte er seine Vermutung glänzend bestätigt gefunden . 
Vorlauf ig sind die Dominanten zwischen mechanischen und physischen Kräften stehend , als sondere organische Kräfte aufzufassen — womit denn ein Gegensatz zwischen Reinke und Busse , der solche sondere organische Kräfte nicht anerkennt ( 25 , 237 , 238 unten , 239 , bes . Anm . ) , festgestellt wäre . 
Was aber das Wesen dieser Kräfte ist , bleibt Reinke selbst verschlossen . Sein öfters hervorgehobenes Bestreben ist ja , sie mehr und mehr auf Systemkräfte zurückzuführen , d . h . auf die durch Energie belebte figuration . Ihr einziges nichtenergetisches Moment wäre dann das durch das Gefüge der Teile bedingte , also , wie Busse sagt , . kausalmechanisch * erklärbare Prinzip der Richtung , und es wäre Busses Ahnung erfüllt , daß sie nur noch ein symbolischer Ausdruck für ihrem Wesen nach noch nicht genügend erforschte physische0 Kräfte zu sein scheinen " . Freilich ist die Erklärung sämtlicher Dominanten als Systemkräfte so ziemlich ausgeschlossen . 
Die von Busse vorgefundene Unklarheit wird allerdings dadurch verstärkt , daß damals , als Busse schrieb , der Dominantenbegriff auch noch den Begriff der Systemkräfte in sich schloß ; es gab . Maschinen - dominanten " usw . . die freilich nur im bildlichen Sinne eine Beseelung darstellen konnten . Bütschlis Annahme , Reinke lasse die Intelligenz des Ingenieurs . als unbewußte hyperphysische Macht in der Maschine wirken " , wird durch Reinke selbst unmöglich gemacht . 
Die . Maschinenseele " ist , wie gesagt , nur ein Bild , desgleichen die . Beseelung " durch Systemkräfte . Dann stellt Reinke doch als Unterschied zwischen Organismen und Maschinen auf , daß bei diesen die Intelligenz außerhalb , bei jenen innerhalb wirkt . Ein solcher Geisterseher und - beschwörer ist Reinke nie gewesen . 
Die Spaltung der früheren Dominanten in Systemkräfte und Dominanten war immerhin durch die von Busse anscheinend nicht hinreichend beachtete Unterscheidung in Arbeits - und Entwicklungsdominanten durch Reinke schon vorbereitet . 
Die Arbeitsdominanten sind von der Struktur abhängig , die Entwicklungsdominanten bewirken die
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.