Full text: Festschrift zur Einweihung des Neubaues der Anstalt. Inhalt: 1. Entstehung und Auffassung von Lessings Nathan dem Weisen ...

— 41 — 
ZWEITER HAUPTTEIL . 
Für und voider Reinke . 
Vorbemerkungen . 
Die nachfolgenden Betrachtungen beschäftigen sich vorwiegend mit Männern , die sich in der Frage des Lehens eine ähnliche Antwort gaben wie Reinke , also mit Vitalisten ; daneben kommen auch Anhänger des Mechanismus zum Wort . Meist werden solche Forscher und Denker genannt , die einen wahrscheinlichen oder von ihm anerkannten Einfluß auf Reinke ausgeübt haben , die er seihst als anschauungsverwandt oder - gesetzt erwähnt oder die sich Uber seine Lehre geäußert haben . Natürlich werden immer nur einzelne punkte hervorgehoben werden . 
Bei einzelnen dieser Männer muß es genügen , hier schon ihre Beziehungen zu Reinke kurz zu berühren . Blumenbachs nisus formativus ist der Vorläufer zu den Dominanten . Reinke hebt oft genug ( l , 193 ; 3 , 232 ) seine Verwandtschaft mit Blumenbach hervor . — Reinke hat unter v . fianstein in Bonn gearbeitet ; so mag auch dessen Vitalismus ihn beeinflußt haben . Den Ausdruck »Gestaltungstrieb " scheint Reinke v . Hanstein entlehnt zu haben . 
Von Philosophen ist es zunächst Kant , mit dem Reinke in der Verwerfung der Urzeugung , in der logischen Betrachtung der Organismen und dem methodischen Grundsatz einig ist , die mechanische Betrachtung möglichst weit ins Organische vorzuschieben , trotzdem stets ein mechanisch unerklärbarer Rest zu erwarten sei ( s . 24 , § 70 ; 1 , 90 ; 3 , 2 . r>7 ) . — Auch Schopenhauer wird von Reinke als Zeuge für die Autonomie des Lebens genannt ( z . B . 3 , 252 ; 1 , NO ) . Vgl . Schopenhauers kräftiges Wort über den . krassen und stupiden Materialismus " ( 2 ( > , Vorrede ) . 
I . Vitalisten . 
1 . Müller . 
Von Johannes Müller , den Reinke mit Begeisterung nennt , seien einige die geistige Verwandtschaft beider Männer bekundende Stellen ( aus 42 ) wiedergegeben . Man könnte sie fast beliebig vermehren . 
S . 18 . »Im Organismus ist also eine die Zusammensetzung aus ungleichen Gliedern beherrschende heit des Ganzen . " 
Erinnert das nicht an das formgebende Prinzip des Aristoteles ? 
S . 21 . . Diese Harmonie der zum Ganzen notwendigen Glieder besteht doch nicht ohne den Einfluß einer Kraft , die auch durch das Ganze hindurch wirkt und nicht von einzelnen Teilen abhängt , und diese Kraft besteht früher , als die harmonischen Glieder des Ganzen vorhanden sind . 0 
Mit diesen beiden Stellen scheinen die folgenden zwei im Widerspruch zu stehen , da durch diese auf einmal die Lebenskraft als von der Organisation bewirkt gedacht wird . Der Gegensatz verschwindet , wenn man den Begriff der Lebenskraft in eine der Entwicklung und eine des Stoffwechsels zerlegt oder , wie Reinke sagt , in Dominanten — die durch obige Stellen gefordert werden — und Systemkräfte , die in den beiden nächsten als Lebenskraft dargelegt sind . Auch bei J . Müller wird der Widerspruch wohl nicht im Denken , sondern in der ungenauen Bezeichnung liegen . Dieselbe Kraft kann doch nicht das eine Mal vor der Organisation bestehen , das andere Mal aus derselben entstehen . Die Stellen sind :
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.