Full text: Festschrift zur Einweihung des Neubaues der Anstalt. Inhalt: 1. Entstehung und Auffassung von Lessings Nathan dem Weisen ...

sind sic . keine Gespenster , sondern begriffliche Konstruktionen für Kräfte , deren Realität wir an ihren kungen erkennen " ( 1 , 612\ Wollte man die Dominanten und SystemkrBfte wesenlose Schatten nennen , so könnte man das von jeder Abstraktion sagen . 
3 . Die Einwirkung der Dominanten auf die Materie ist nicht begreiflich . 
Antw . : Unsere Willenseinwirkung auf den Körper ist es auch nicht , die Farbenempfindungen infolge von Atherschwingungen sind es auch nicht ( 3 , 276 ; 6 , 54 ) . 
4 . Die Dominanten sind die alte Lebenskraft . 
Antw : Diese wurde für alles Leben verantwortlich gemacht . Sic sollte imstande sein , . innerhalb des lebendigen Organismus die chemisch - physikalischen , sagen wir kurz die energetischen oder mechanischen Natur - krSftc auszuschalten und nach Bedarf wieder einzusetzen , was einer Unterbrechung des naturgesetzlichen schehens gleichkam " ( 34 , 578 ) . Sic umfaßte die sämtlichen im Organismus tatigen Kräfte , Energien , Systein - krafte und Dominanten . Reinkc schreibt sich aber doch gerade das Verdienst zu , diese Kräfte reinlich sondert und ihren Wirkungskreis festgelegt zu haben ( 2 , 403 ) . Die chemisch - physikalischen Kräfte werden durch die überenergetischen KrSfte nicht angetastet . 
So sieht sich Reinke durch die Tatsachen . genötigt , den Begriff der Dominanten einzuführen " , zwungen , . die Hypothese von der Allmacht der Energien zu verwerfen " . Nach ihm wird es . immer geblich sein , die Tätigkeit der Arbeits - und Gestaltungsdominanten in Pflanzen und Tieren energetisch zu klären " ( 7 , 73 ) . Fest ist seine Überzeugung , daß . wir an der Maschinenstruktur der Tiere und Pflanzen nicht zweifeln können * . Er will sie . zur Voraussetzung machen " ( 6 , 48 ) , aber auch die Dominanten : . Falls wir wissenschaftlich verfahren wollen und uns nicht blind einem Dogma unterordnen , müssen wir die immanenten Kräfte der Selbstbild ung des Organismus gegenüber allen chemisch - physikalischen Vorgangen für etwas Besonderes erklären " ( 34 , 589 ) . 
So sehr ist Reinke vom Dasein der Dominanten überzeugt , daß es ihm als Beweisgrundlagc für Höheres dient , nämlich für das Dasein der kosmischen Intelligenz . Es sei trotz ihrer rätselhaften Wirksamkeit ebenso unbestreitbar wie die Existenz von Dominanten , deren Einwirkung auch ein Ratsei sei . ( 3 , 292 . ) * ) 
Eingehendere Betrachtungen Uber a ) Wesen und Wirken der Systemkräfte . 
Soweit die Organismen infolge ihres planmäßigen Aufbaues und der dadurch ermöglichten mäßigen , also energieumwandelnden und fest geregelten Tätigkeit mit den Maschinen übereinstimmen , sind Maschinenbedingungen , d . h . . Betriebsenergie und maschinelle Struktur des Apparats " ( 2 , 325 ) , in ihnen wirksam . 
Da die Maschine ein materielles System darstellt , so heißen die MaschincnbedingunKcn auch bedingungen . Letzterer Ausdruck wird von Reinke für die Organismen festgehalten , weil sein Sprachgefühl sich dagegen auflehnte , . bei Pflanzen oder beim Protoplasma , aber auch bei Tieren von Maschinenkraften oder Maschinenbedingungen zu sprechen " ( 2 , 329 ) . 
Wie Reinke sich den maschinenmäßigen Aufbau des Protoplasmas denkt , laßt eine Stelle aus den . Studien Uber das Protoplasma * ahnen ( cf . 2 , 323 ) . Es sollen nämlich die verschiedenen , im Protoplasma . gleichzeitig stattfindenden chemischen Vorgange räum lieh 0 auf verschiedene Teile des Systems verteilt ° sein * . Auch 32 , 85 belehrt uns Reinke : . Freilich ist hier der Begriff der Maschine etwas weiter zu fassen , als der Sprachgebrauch es gewöhnlich tut : ein chemischer Apparat , der Substanzen umwandelt , oder eine Fabrik würden in meinem Sinne als Maschinen zu gelten haben . Schon innerhalb einer Zelle können verschiedene solcher Apparate und Fabrikleistungen vorkommen : ich denke aber , man wird mich verstehen , ohne daß ich auf weitläufige Auseinandersetzungen eingehe * . Wie wünschenswert solche auch trotz Reinkes Meinung gewesen waren , so bleibt doch sehr fraglich , ob er uns Näheres über die im einzelnen ja verborgene Organisation hatte verraten können ; denn : . Mit A\ikroskop und chemischem Reagens wird man stets vergebens nach der formalen Anlage und der spezifischen Gestalt in der Keimzelle suchen * ( 1 , 359 ) , weil sie eine dynamische , also als solcher Begriff unsern Sinnen an sich unwahrnehmbare Anlage sei . * * ) 
• ) Trotz allem drückt sich Reinkc auch vorsichtiger aus : 6 , also 1905 , scheint es ihm richtig zu sein , Dominanten anzunehmen . Sogar eine mechanistische Hypothese Reinkes werden wir kennen lernen . 
* * ) Das kann aber nur von den System kraft en gelten ; s . D 9 .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.