Full text: Festschrift zur Einweihung des Neubaues der Anstalt. Inhalt: 1. Entstehung und Auffassung von Lessings Nathan dem Weisen ...

ERSTER HAUPTTEIL . 
Reinkes Philosophie . 
I . Die Dominantenlehre . 
1 . Begriffsentwicklungen . 
Zunächst beschäftigen wir uns mit dem bei Reinke üblichen Kraftbegriff . Reinke faßt ihn weiter , als es der l'hysiker in der Mechanik tut . Hier ist Kraft die Ursache einer Bewegung ; Reinke dagegen geht auf den Sprachgebrauch zurück , der in Wörtern wie Wasserkraft , Schwerkraft , chemische Kraft , Muskelkraft , kraft , Kapitalkraft , geistige , sittliche Kraft usw . zum Ausdruck kommt . Demgemäß nennt er Kraft alles , »was wirkt , was ein Geschehen hervorbringt oder abändert " ( 1 , 143 ) . . Kraft ist das Wirkende in der Natur * , . alles , was aktuell und potentiell Änderungen im Bestehenden hervorruft * . * ) 
Dieser Begriff umfaßt auch den der Energie , die mechanische Arbeit leistet . 
Auch der Organismus arbeitet , verbraucht Energie . In ihm . stehen zunächst die chemisch - kalischen Gesetze in Geltung * ( 1 , 154 ) . Diese aber erschöpfen nicht sein Wesen . Es . treten zu diesen spezifisch - biologische Gesetze hinzu . " Bei diesen gibt es allgemeine wie das Gesetz der Entwicklung und das Gesetz der Selbsterhaltung und eine . ungeheure Zahl " spezieller biologischer Gesetze . Denn da jedes biologische Geschehen ein Ausdruck . für eine geordnete Reihe von Vorgängen im Organismus * ist ( 1 , 153 ) , repräsentiert der Entwicklungsgang jeder Spezies ein Gesetz . Es verkörpert sich in der besonderen Form des Organismus und äußert sich in der Beherrschung der chemischen und physikalischen Kräfte in demselben , in einer nischen Verteilung der Arbeit . 
Die . Systembedingungen " , wie Reinke die uns großenteils noch unbekannten , Maschinen baren Strukturen des Organismus nennt , äußern bei Energiezufuhr . Systemkräfte " , die die Energien lenken , wie es der Stoffwechsel oder das sonstige Geschehen im fertigen Organismus verlangt . Die . Dominanten * , die «Herrschenden " , wirken mittels der Systemkräfte auf die Energien . Sie regieren die Entwicklung und die bildungen im Organismus . 
Anm . Früher nannte Reinke die jetzigen Dominanten „ Entwicklungsdominanten " , die Systemkräfte „ Arbeitsdominanten " ; . Systembedingung " statt Struktur , Konfiguration ist ebenfalls ein neuerer Name . Wir verwenden natürlich die jetzigen , von Reinke seit 1902 ( vgl . 4 , 507 ; 2 , 330 ; D ( Erster H . I , 4 . Abschn . ) gebrauchten Bezeichnungen , wofern uns nicht ein wörtliches Citat zwingt , „ Arbeits - " oder „ Entwicklungsdominanten zu sagen . 
2 . Begründung der Dominantentheorie . a ) Vorbereitung : Maschinentheorie der Organismen . 
Eine wichtige Rolle spielt in Reinkes Anschauungen die Analogie der Organismen mit den von Menschenhand verfertigten Maschinen . Da nach ihm alles Erklären auf Vergleichen beruht ( 2 , 324 ) , so führt er die in den Organismen den Verrichtungen der Maschine ähnlich erfolgenden Vorgänge auch auf eine . struktur " der Organismen zurück . 
• ) Vgl . 1 , Kap . 16 ; 3 4 . A . 79 ; 33 , 594 ; 6 , 39 ; 2 , 327 führt Reinke Lotze , d'Alembert , Lagrange als Stützen seines Kraftbegriffs an ; 34 , 590 sieht er sich mit seinem Kraftbegriff in Uebereinstimmung mit Kant ; 6 , 37 beruft er sich auf Hume und Helmholtz . — Lotze schreibt aber 30 , XL , daß der Begriff der Kraft . nur in dem speziellen Falle der Wirkung zwischen Stoff und Stoff Bedeutung gewinnt . "
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.