Full text: Festschrift zur Einweihung des Neubaues der Anstalt. Inhalt: 1. Entstehung und Auffassung von Lessings Nathan dem Weisen ...

- 23 — 
angelos Art erinnernden Borgobrand , dann gehe ich in die Loggien Raffaels hinauf . Es sind hier biblische , meist dem alten Testament entnommene Darstellungen untergebracht , die der Meister nur entwarf , — seine Schüler ausführen ließ . Zwischen den Bildern — reiche Verzierungen und Ornamente , alle möglichen A\otive aus dem Tier - , Pflanzen - und Menschenleben , phantasievolle , verschlungene Gestalten , ein Neuaufleben grotesker Kunst , eine Frucht des Studiums antiker Malerei , wie sie sich dem Künstler in den Grotten der Titus - Thermen darbot . 
Das für heute bestimmte Programm ist beendigt . Nachmittags gegen 3 Uhr stehe ich wieder auf dem Platz vor St . Peter . Der Hunger mahnt ; da ich noch vom Janikulus die Fernsicht über die Stadt genießen möchte , gehe ich in die nächstbeste Trattoria . Ich treffe ein herrliches Menschenpaar : Philemon und Baucis , die sich um mich grüßte Mühe geben . Aber meine Sprachkenntnisse reichen nicht bis in die Details des zettels ; es beginnt ein Verhandeln , begleitet von dem gefälligen Gebärden - und Mienenspiel des Italieners . Schließlich spiele ich den Kellner , gehe in die Küche , schaue in seine Töpfe , nehme eine Pfanne und zeige ihm , wie ich es ungefähr meine , vergesse nicht , hinzuzufügen , daß ich mit allem zufrieden sein werde , was er mir biete . Diese KUchenscene ist mir unvergeßlich , ein im Norden fast unmögliches Drama , in den ursprünglichsten und doch urechten Lauten menschlichen Verstehens . Philemon bedient mich , so gut er kann . Ich hätte ja alles verzehrt nach diesem Gang durch den Vatikan ; der Wein mundet vortrefflich , darf ich es sagen ? er kommt mir vor wie ein Göttertrank . Man wird gesprächig , der Wirt setzt sich zu mir , er will meine Herkunft wissen , weiß schmeichelnde Komplimente über die . Tedeschi " , die große Germania zu sagen , er nennt Bismarck ; — ich vergelte , lobe , was mir am Herzen liegt , sein Italien , seine Kunst , sein Volk , — last not least - seine Küche . Wir sind beglückt . Nie hat die Sonne zufriedenere Menschen beschienen . Der Preis ist billig , ich bin in keiner Weise enttauscht ; ich habe nach dem Gang durch die Höhen in der Tiefe gute Menschen , echte Italiener gefunden , so , wie sie mich freuen , wie ich sie suchte . 
Die Stimmung war gefunden , den Janiculus zu besteigen . Ich wende mich links , gehe die Höhe hinauf , am Kloster San Onofrio vorbei , wo die Manen Tassos ruhen , und sehe , — es ist wie ein Taumel von Glück und Seligkeit — diese Roma in ihrer ganzen Größe vor mir und — da , links drüben , ganz nahe — die von Michelangelo gefügte Kuppel von St . Peter , ein in luftige Höhe emporgehobenes Pantheon , eine Offenbarung des Großen , — in selbstsicherer Majestät aufragend zwischen Himmel und Erde und doch sich beugend unter das Zeichen des Kreuzes , sich wölbend zu einem Hymnus , der in tiefen Klangen aus der Ewigkeit rauscht , und dann , — dort draußen vor mir , im flimmernden Licht der untergehenden Frühlingssonne — die Sabinerberge , die Campagna , die Hügel und Paläste der ewigen Stadt , die Ruinen des Palatin . 
Es ist das Bild unbarmherzigen Schicksals , das wie ein Sphinxrätsel von dieser Stätte geschichtlichen Werdens aufsteigt , — eingetaucht in die ahnungsvollen Lichter der untergehenden Sonne ; ein Bild , das zu philosophischem Denken aufruft , nach Sinn und innerem Gesetz verlangt und das lebenglühende Herz zur Sonne drangt , die untergeht , um im flammenden Rot eines neuen Morgens vi ed er aufzuerstehen . 
An der Aqua Paola vorbei gehe ich durch Trastevere zum Ponte Sisto hinab und von da in mein Quartier zurück . 
Dritter Tag ( Mittwoch ) . 
Das durchgeführte Programm der nächsten Tage will ich nur skizzieren . Vielleicht erweise ich diesem oder jenem Romfahrer einen Gefallen , wenn ich es noch kurz vermerke . — 
Campo dei fiori ( Blumenmarkt ) . Volkstypen und Volksscenen . Günstige Einkaufsmöglichkeit quarischer Bronzen . Nachmittags : Besuch von Sta . Maria sopra Minerva , Hauptkirche der Dominikaner . Hier Gemälde des Filippino Lippi : Triumph des hl . Thomas ; Statue von Michelangelo : der auferstandene Christus ; Grab des Fra Fiesole . — Von da zum benachbarten Pantheon . Grab Raffaels , der italienischen Könige . 
Vierter Tag ( Donnerstag ) . 
Besichtigung der plastischen Kunstwerke im Vatikan : Zeus von Otricoli , Venus von Knidos , Apollo von Belvedere , Laokoon , Nilgruppe usw . usw . 
Fünfter Tag ( Freitag ) . 
Besuch von Sta . Maria Maggiore : altchristliche Basilika , antike Säulen . — Von da zum Lateran : in
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.