• V
/
' 83
. .
ganze Mahlzeit bestand vielfältig inGersten - Brod , etwas Honig , und Waßer . Sein bürgerliches keben war unsträflich bevor erden großenEchauplaz , betrat , und die unveränderte Zuneigung gegen Ka - discha , mit der er zehn Jahre in einer treuen Ehe 5ebte , ist ein Beweiß , daß er auch in der Liebe keine Vorwürfe verdient . Die 14 Weiber , die er nach ihrem Tode theils heirahtete theilS als Kebs - Weiber zu sich nahm , beweisen nichts . Viclweibe - rei war , seit undcnctlicken Zeiten , National Eilte seines VslkeS , und die Geschichte jeigt , daß oft bloß eine vernünftige Politik , oder eine besondere Rücksicht , unter diese Verbindungen verborgen lag .
Mohammed hatte mit der Kadischa 8 Kinder gezeugt , und mit einer Koptinn einen Cohn Na - mens Ibrahim . Von allen diesen war Fathime die einzige , die ihm , obgleich nur 6Monate , über« lebte , und er hinterließ michinn keine männliche Erben , welches auch Streitigkeiten wegen der
Machfolge verursachte . Der Enthusiasmus für
>
seine kehre hatte aber bereits so sehr Wurzel gefaßt , daß nicht , » den Unternehmungen seiner Nachfolger ( Kalifen ) , von denen Abubeker ein sanscer , kluger , doch etwas zur Verstellung genei^ ter Mann der erste war , wiederstehen konnte . Der
F 2 Throv

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.