8o
Schriftsteller sich von ReligionSstolj undReligionS - haß so weit hinreißen laßen können , diesen großen Mann ju verdammen / weil er nicht noch einen Schritt weiter in der Erkenntniß that ?
Und nicht allein auf jene Staffel menschlicher Größe , sondern alS Bürger , als privat Mann ist er schäjbahr . Bei allen Kränkungen , die er in den ersten zehn Jahren seiner kaufbahn erdulden müßen , unter allen Umständen seines Lebens in den folgen» den , da das Glück ihm so hold lachte , da er seine ^bittersten Feinde durch schwer errungene Siege überwand , da ihr Leben von seinem Wincte abhing , ist ein starker Hang zum Wohlwollen , zum Vergeben unverkennbar . Wie abstechend ist nicht sein Ver - fahren , gegen das Betragen des wütenden Omars , der stets suchte seinen Leidenschaften freien Spiel Raum zu geben , der in der Folge freilich Thronen erschütterte , Reiche umschaste , aber durch die Einnahme von Alexandrien , die innerhalb 14 Mo» naten seinem General Amrou gegen drei und zwan - jigtausend Menschen , . und der Welt die kostbarsten Cchäze deö menschlichen Verstandes kostete , durch seine Erobrungssucht und Barbarei , in den Jahr - Büchern der Zeit , sich ein bleibendes Denckmal ge - stiftet hat .
Auch

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.