rre ( wr< ire anjv« •cn . Den Monden« leffancrn Medina ich franrf Erklären , «eigte sich IhuuNg zu seine Folg - idienst zu iner Ver - seine Tage ieraufgab er
eomplimen - zum Opfer suchte .
iß , sondern incr / gegen tief gesun - in vorzüg - , fast ua« be -
77
er seinen Sklaven die Freiheit , eine Gewohnheit die noch hent zu Tage von den Musullmännern bei ihrem Ableben , auch nach Genesung von einer schwe - ren Kranckheit bisweilen beobachtet wird . Seine Gemahlinn Ajeöha war die einzige , die bei feine» letzten Augenblicken gegenwärtig war . Er hatte fein Haupt auf ihren Schoost gelehnt , redete voa dem Engel Gabriel , als er von einer Ohnmacht
über ,
\ * .

•i


begriißlche , äußerst gewagte , Rollen spielen . So hatte D . der im Jahr 1798 verstorbene De , zu Algier , einen jüdischen erklärten Günstling , Namens Mardo« chai Dakri , der unter der Mast« der niedrigsten Erge« henheit den St»lz eines Satrapen verbarg , innerhalb < Iahren durch die Gunst des De>S viele Tonnen Gol - deS gewann , sich in alle politischen Händel mischte , die Leidenschaften seineö 5^>erm stetS tu seinem Dvr« theil , und zum Nachtheil der Europäer lenckte , Gesandte europäischer Möchte , und Maurischer ZZrinzea annahm , und beadschiedete . Dieser Israelite , deßen Erscheinung im Pallast , den Großen der Regierung Furcht einflößte , deßen Gegenwart stolze , kriegerische , beheryte Türken flohen , durfte demohngeachtet sich nicht umsehen , wann die Algierischen Gaßen«Jungen ihn mit Koth bewarfen , und nicht klagen , wann der durch seinen verhaßten Korn «Wucher leidende Muselim ihm den Dolch zeigte . Im Dallast erkannte man den mächtigen Liedling ) auf fr * Straß» — Sc« Juden .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.