68 . 
tcker , Omar , ElabbaS und Ali umgeben . ( Et suchte durch Zurufen seine verzagten Streiter zu beschämen und zu samlen . Die Feinde hörten nun feine Stimme , und drangen Schaarenweise auf diese Gruppe zu . Selbst Löwen - Mut moste hier der Menge weichen , und der Mann , den Könige fürchteten , war im Begrif sich in die feindlichen Glieder zu stürzen , und heldenmütig zu sterben , alS sein General ElabbaS ihm im Zügel fiel . Die Thäler wiederholten MohammedS donnernde me , und die versteckten Flüchtlinge kamen häufig zu ihren Fahnen . Die Blut «Scene ward erneuert . Die Araber fochten um ihre . Vortheile zu behaup» ten , dieMusullmänuer ihre Schande auszulöschen . Wer sterben wil um zu stegen ; der siegt . Die Hawazeniten wurden nach dem hartnäkkigsten Kampfe zurückgeschlagen . Die Tajefiten rückten sogleich vor , aber der Ruck - Zug der erstem hatte den Kampf » Plaz verändert . Die Reuterei der Mediner fand Ofnung , und die Tajefiten , die durch - auS nicht weichen wollten , wurden gröstentheilS be'y lhren Fahnen niedergehauen . Die Iochimiten und Jaaditen hatten sich bereits zurückgezogen . Ihr tapferer Anführer Doraid , ein zwar hundert - jähriger , aber von jugendlichem Fcuer beseelter ' - i> tfrtif ,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.