56
Kopien , und hatte , wärend den persischen Kriegen , den jährlichen Tribut an den Kaiser untergeschla» gen . Da er nun nicht für rathsam hielt mit zwei Feinden zu schaffen zu haben , antwortete er folgendermaaßen : An Mohammed , Sohn deck Ab , dalla , MokaukaS , Fürst der Kopten . " Euren " Brief , worinn ihr mich einladet den JSlamanzu , " nehmen , ist mir übergeben worden . DaS Ding " muß überlegt werden : ich habe von einem Prophe< " ten reden gehört , erwartete ihn aber von Girien . " Dem sei nun wie ihm wolle ; so habe ich euren " Gesandten mit Achtung empfangen . Er wird " euch zwei Koptische Mädchen von vornehmer Her - " tun fr , zugleich ein weißeS Maulthier , einen " silbergrauen Esel , Kleider von Egyptischen Hanf , " und fürtreflichen Honig , übergeben .
Najaöhi , König von Abißinien , erhielt einen sehr freundschaftlichen Brief , den Amrou über« brachte . Der Monarch verließ bei Empfang deßelben seinen Giz , drückte den Brief auf seine Augen , und sprach sogleich daS Musulmännische GlaubenS - Bekenntniß auS . In der Antwort , die fein Sohn Ariha überbrachte , versprach er Mo - hammed versöhnlich zu besuchen .
tri • . »•«vli • . . .
> - w . »attt

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.