I
iltc vor« ischa vor Ige diesen ten nach >e .
Mo» ihre Va , ! v . Um
J " »Wi
• Mann »öhen von sogleich ten AuS - wollten , ins Mn , jNachr . cht kinen Ab - sagte er , >n , auch »en , aber »n seinen >ed von iu Mekka Inner bloß Ehrfurcht »te dieset dem
49
dem - Otman , aber von den andern wollte man nichts wißen , und da er sich dagegen setzte , ward er in Verhast genommen . Mohammed der dieseS erwartet hatte , stellte nun seinen Soldaten vor , daß die Göjendiener sie von dem Heiligthume der Patriarchen entfernen wollten , er vergrößerte mit seiner gewöhnlichen Beredsamkeit die Verlezung der Gastfreundschaft in derPerfshn seines Gesand - ten , und zeigte daS geringe Zutrauen , das man zu solchen keuten haben könnte . Die Musulmän - ner griffen sogleich zu den Waffen , und den Ko» reishiten fiel der Mut . Sie setzten Otman irr Freiheit , und sandten Sohail inS Lager . Dee allzeit wütende Omar stellte vor , daß Gözendiener sich nicht mit Rechtgläubige vereinigen könnten . Mohammed antwortete kurz : Gott befiehlt eS — und der Friedens Tractat ward entworfen .
Mohammed befahl dem Ali zu schreiben . " Im Namen des gnädigen und barmherzige» ! GotteS ! Sohail erwiederte , daß diese Formel , in den öffentlichen Contracten , so wohl ihm a ! S auch seiner Nation unbekannt wäre : Mohammed fuhr fort : der Apostel Gottes geht folgende Be - dingungen ein u . s . w . Auch hiergegen protestirt« der Mektalier , indem er freimütig erklärte , daß
D wenn

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.