tte ttujtn z die il Stand , tele , un»
Mohanu sberlegten , »ffcn sei . te er zu
leputirte
• »
jara , ver , Religion ! cn sechs , rigen den cserTreu - orsichtiger en seines »er Berg« ! er Eskor« bei Bir Tagerei» lrabischen verzweif - gehauen . , und die
r . 43%
die traurige Nachricht überbrachte . Die außeror , dtntliche Tapferkeit der Musulmänner schreckte die Koreishiten ab im Felde zu erschein»» . Die Juden fingen an sie auf die Probe zu stellen . Die Nadiriten verlangten Genugchuung über einen von den Medinern begangenen Todschlag . Mohammed hörte ihre Klagen , , uyd entschied den Landes Q5o brauchen gemäß . Durch die heiligen Rechte der Gastfreundschaft gesichert , kam er zu einem ange , stellten Gastmale , von den vohrnemsten Musul« männern , dem Abubeker , Omar , und Ali be , gleitet . Er verließ es aber plötzlich , da er eine heimliche Verschwörung bemerckte . Die Juden befürchteten seine Rache , und hatten sich deswegen in eine Burg gezogen . Oer Anblick ihrer verheer - ten Felder nölhigte sie bald sich auf Gnade zu ergeben . Sie erhielten freien Abzug , aber von ihren Haabseeligkeiten nicht niehr , als die Ladung eines Cameels . Bey Gelegenheit des erwähnten GastmaiS , hatte Mohammed die Wirkungen des WeinS , auf daS ohnehin» feurige Temperament der Araber wahrgenommen . Er verboth ihn durch einen Spruch des Korans , der dem Musulmanne zur Richtschnuhr dient , aber doch einiger Modist« cattonen unterworfen ist . Die Treulosigkeit der
Ein«

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.