fallen , daß er seinen Sieg keßer hätte nujen können . Er kehrte um , mit dem Vorsaz dieMe - Diner zu vertilgen . Mohammed hielt Stand ,
» » \ 5 ,
und derHoreishite der dieses nicht vermutete , un»
« . . . . . .
terließ den Angrlf .
Die Niederlage bey Ahed schwächte Moham , meds Ansehen nicht . Seine Soldaten überlegten , daß ihre Raubbegierde die Ursache gewesen sei .
lv - «i » • • J » - . " Hi • #
AlS Feldherr nnd Ober - Priester herschte er zu
• • • »
Medina mit unumschränckter Gewalt . Oeputirte
i ■ • » »
von den Arabischen Zünften Odal undCara , ver ,
0 » «
langten Mißionarien , um in der neuen Religion unterrichtet ju werden . Sie erhielten sechs , von denen sie drei tödteten , und die übrigen den HoreiShiten verkauften . Ohngeachtet dieser Treu -
• i
losigkeit , die den klugen Mann hätte vorsichtiger machen sollen , « sandte er auf Gutachten seines
• • 4 '
FreundeS Amer , einem Stamme Arabischer Berg» bewohner seinen Schüler Elmondas , unter Eskor , le von 40 Medinern . Sie wurden bei Bir
Mauna ( bey dem Brunnen Mauna ) vier Tagerei ,
* «
sen von Mekka , von dem Scheict einer Arabischen Zunft angegriffen , und ohngeachtet einer verjweif - lungSvollen Gegenwehr , alle niedergehauen . Zaid war der einzige der verwundet entkam , und
« . . . • • • 1 «'1 .
die