34 
Hörigen , ein gleiches zum Ziel ihrer Wünsche z« fezen . Mohammed verweilte drey Tage auf der Wahlstätte , und bevor er nach Medina zurück kehrte , befahl er dem Ali , den Nodar im^leichen den Otba , die sich versöhnlicher Beleidigungen gegen ihn schuldig gemacht hatten , zu enthaupten . Gleich nach dem Treffen bei Bedr fiel ein anderes mit den Cinozaischen Juden vor , die ihre mit den Musulmännern eingegangene Verträge gebrochen hatten . Sie hielten in ihrer Burg eine wonach« liche Belagerung aus , ergaben sich aber aufDiS« kretion . Auf Fürbitte des Abdalla ward ihnen daS Leben geschenckt , mufien aber auswandern , und ihre Häabe den Truppen Preiß geben . Der Mekkanische Fürst Abusofiau schwur nach der Nie« derlage bey Bedr , daß er weder seinen Bart taüchern noch der Liebe pflegen wollte , bevor er Mohammed ein zweites Treffen geliefert hätte . Er verließ Mekka , und lagerte sich mit einem starken Corps bey Medina . Mohammed sävlnte nicht ihm die Spitze zu bieten . Ein panischer Schrecken bemächtigte sich bey seiner Annäherung der Mekka« ntr . Sie flohen mit solcher Eilfertigkeit , daß , Die Reuter um geschwinder fort zu kommen , ihren Proviant den sie hinten aufgebunden hatten weg , 
warfen .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.