Gebirge cnc und dieTaje« fiten 
ften ihn willig aufnehmen würden^ besuchte ihre Versamlungen , predigte gegen den Güzendlenst , und ward vom Volcke jur Stadt hinaus gejagt . Die Ursache war eben nicht eine gänzliche Abnei - nuug gegen seine Grundsäje , sondern ein Rati» , nal'Intereße . Die Einwohner standen mit den Met» kanern in Gastfreundschaft und Handels - Verbm - düngen . Oer Transits - Handel war wegen der jenigen Waaren , die von Indien undPersten über Tajef nach Mekka zu den Iahrmärcflen , und wec - ter über das rothe Meer bis Suez fortgefchaft werden sollten , ' , für Tajef einträglich : auch in Betracht der National'Prodncte ( die noch heutiges Tages schäjbahr sind ) vortheilhaft . Da man nun Mohammeds natürliche Theologie , »ml der Politick und den Conto - Büchern nicht vereinbaren konnte ; so muste er fort . 
Stets unverdroßen kehrte er nach Mekka zurück . Ein großes Iahrmarckt hatte hier von den eutlegensien Gegenden viele Menschen versaln , melt . Allenthalben ließ er seine Stimme gegen Abgötterei tönen : ans den Landstraßen , an den öffentlichen Plä ; en , predigte er laut , und diese 
Dreistigkeit sehte da . seine Schritte von den 
» 
Horeishiten genau beobachtet wurden , oft sein 
B 4 Ütben
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.