11 
ihnen die Gastfreundschaft , und ihre Anzahl ward durch 83 Männer und 18 Weiber vermehrt . Die« sen Auswanderungen vorzubeugen , sandten die Aoreiöhiten eine Gesandschaft nach Abißinien . Der Fürst war bereits für Mohammed eingenoiw nun . Um ihn gegen die Flüchtlinge aufzubringen , bewogen >h» die Mekkaner , die Flüchtlinge zu fragen : Was sie von Christo hielten ? Sie ant« worteten was im Coran steht : er sei Gottes Wort , von Maria gebohren . Die Antwort war befriedigend , der Kunstgrif schlug fehl , uud die Botschafter kamen unverrichteter Cache zurück . Nun ward die Zunft Hafchem proscribirt , und das Verbannungs Proclama im Tempel zu Mekka angeschlagen . Es ward aber heimlich zerstümmelt , und die Streitigkeiten vorläufig durch die klugen Maaß'Regeln des Abubekers gedämpft . Dieser würdige Groß starb bald nachher in seinem Losten Jahre . Cadisga ebenfals . Der Verlust war für Mohammed unersezlich , die Wut seiner Gegner brach wiederum aus , uud er war genötigt seine Vaterstadt zu verlaßen . 
Er begab sich nach Tajef , eine im Gebirge einige zwanzig Meilen von Mekka gelegene und hevestigte Stadt . Er fchmtichelte sich , dapdieTaje« ' fite«
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.