• * •< * * •
. - • ii
.
. •
18
Weichlichkeit . Mönchs Streitigkeiten , der Mo« nvlheliSmus , und derPabstIoban der ^te tigten deu Regenten , dcn Feldherr« , und hinder« tm tkn , auf die keimende Macht der Araber , und ihres unternehmenden Oberhaupt« ein wachfa - mrs Auge zu haben . Roch bey seinen Lebzeiten erfuhr er die traurigen Folgen feinem Unthätigkeit .
Einen , damals eine römische Prowinz , war von Christen bewohnt . Hhngeachtet der Bekannt» schaft die seine Reisen in diesen Gegenden , und der Umqanq mir den Einwohnern ihm verschast hatten , kannte Mohammed den Geist der christlichen Religion Nicht , und konnte ihn auch nicht ken -
nen . Das buntschekkige Gewand der Traditio» ,
»
worinn diese Tochter des Himmels erschien , die mit dem heiligsten Elfer für wahr gehaltene heili , 'gen Legenden , der abgeschmackte Bilderdienst , Schismen allerlei Art , dieUeppigkeit , Prachtliebe , der Ehrgeij der Bischöfe * ) , die oft bey Erledi»
gung
* ) Von ii Toncilitn welche von <69 bis 6 ; , in Frank« reich , Spanien , und Afrika gehalten wurden , hatten 'jo bloß KtrchkN'Dlseiplin , und 4 Criminal - Aerbrechcn
der Bischöfe zum Gegenilande . Im Jahr 590 ward , u Sevilla beschloßen , daß alle Frauenjimmer , welche
einiger
§
i

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.