9
lichtete ihre Hand an . Mohammed war in der Blüte seines LebenS : Cadisga im Herbst ihrer Jahre * ) . Mohammed lieble CadiSga und beyra« thete keine andere so lange sie lebte . Auch CadiSga entsprach vollkommen seiner Zuneigung . Hole , ma Mohamineds Amme lebte in Armut . Cie erfuhr
es , und gab der Dürftigen eine kleine Heerde ,
»
in diesen Ländern ein königliches lAeschenk , daS hinlänglich war ihre Tage für den Kummer zu - sichern .
. - Run schweigt die Geschichte . Fünfzehn Iah - re finden wir im Leben Mohammeds mit einem Schleier überzogen , und ein Winck des AbuU feda läst vermukcn , daß sein Wohlstand ihm er , laubt habe , sich seinen Lieblings , Ideen ohne tzerstreüung zu überlaßen , und seine Tage gänz , ( ich einer kontemplativen Lebensart zu widmen . In dieser Zeit legre der Gesezgeber Arabiens , der Stifter des ISlamS , den Grund zu seiner Größe . In einem Winctel der Grotte Hara grün« dete er eine Religion , die sich von den Herkulischen Saülen bis zum Ganges ausgebreitet hat , und , ohne die heroischen Tugenden , eines Carl Mar ,
A 5 ' tel'
* ) ( Eabitaa rar 40 , Mohammed 25 Bahre alt . . ^ '

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.