4 i
zigpsündigen Kanonen auSgcrüstctc große KriegSdampfschiffe , der Geyser und der Hekla . In der Ferne hielten sich ein noch unbekanntes Dampf» schiff mit 5—6 LandungSsahrzeugen , welche sämmtlich den - l . Apnl Abends am Eingang der Eckernförder Bucht bei Roer vor Anker gingen . Am April Morgens zwischen t—5 Uhr segelten daS eine Dampfschiff und die Brigg wieder ostwärts , während die 1 obengenannten größer» Kriegsschiffe um 7 Uhr Anker lichteten und mit lebhaftem Winde in den Eckernförder Meerbusen cinscgelten .
Auf dem Christian eommandirte der Commandeureapitän Paludan , aus der Gefion Capt . Mayer ; der Oberbefehlshaber deS ganzen & e> schwadere , Commandeur Garde , befand sich wahrscheinlich aus einem der Dampfböte , Für di ? Liebhaber von Namenserklärungen erinnern wir daran , daß der Taufpathe des Linienschiffes eben derselbe König war , welcher jenen berüchtigten »offenen Brief " erließ , und bemerken , daß »Gefion " den Namen von jener Asinn der nordischen Mythologie fuhrt , welche durck ihre Heirath mit dem KönigSsohne Skiold die Mutter deS dänischen Königsgeschlechtes gewesen sein soll . Soviel man weiß , war eS die Absicht der Dänen , durch ihr vieles Geschürt rasch die Strand» batterieen zu demonttren , alsdann durch die Damvfschiffe die Transport - schiffe , welche auf der Rhede lagen und 4000 Mann Landungstruppen führten , herbei zu holen , und mit diesen Truvpen die Stadt nebst den Batterieen zu besessen . Von da sollten die Truppen nach FriedrichSort eilen , um dies von der Landseite einzunebmen , während die Schiffe nach Laboe und FriedrichSort segelten , so vielleicht durch Bedrohung von Rendsburg und Kiel zu Gunsten der im Sundewitt agirenden Truppen eine Diversion zu machen . Unter den Trümmern des Christian fand man den leyten Bericht von Paludan an den Commandeur Garde , den wir hier einrücken . DaS Blatt war mit Bleifeder geschrieben , einige Worte sehr undeutlich . Der Name Paludan steht umgekehrt auf dem Zettel , entweder durch zufälligen Abdruck oder als Zeichen .
»In Folge der mir vom Commando mitgetheilten * ) Ordre traf ich gestern Nachmittag ( Datum fehlt auf der Depesche ) mit der zur Erpe - bitton bestimmten Fregatte »Gefion " , den Dampfschiffen »Hella " und »Geiser " und 3 Transportschiffen zusammen . Da der Wind östlich war und NN gerefftes Marssegel Kühlte machte , so war nicht daran zn denken , etwaS von dem zu unternehmen , waö Ihre Ordre befahl , hinsichtlich der Landung von Truppen ( die sich wohl auf den Transportschiffen befunden haben ) ; da aber heute morgen daS Wetter sich gelinder zeigte ( be - dagede sig ) , legte ich mich gegen die Batterieen , gefolgt von der »Gefion " , und ankerte mitten zwischen denselben . Die Batterie uus der Nordseitr der Föhrde brachten wir bald zum Schweigen , dagegen wollte eS unS mit der Batten ? auf der Südseite nicht glücken , obgleich von beiden Schiffen eine heftige Kanonade auf dieselbe unterhalten wurde . Da eS ganz lau ( ? ) Noi ) Kühlte war und ick eS als zwecklos erachtete , länger bnzu bleiben , so signalisirte ich den Dampfschiffen heranzukommen , um unS aus der Föhrde herauszuholen . Da es aber auf diese Weise nicht vermieden werden konnte , daß sie mit inS Feuer kamen , so erhielt »Hekla " bald Schaden an feinem Ruder und »Geiser " an seiner Maschine , welches so bedeutend war , daß sie sich kaum selbst auS dem Feuer retten konnten , geschweige denn «Christian VIII " oder »Gesion " , und da . . Gefion " zu - gleich signalisirte , daß sein Verlust an Todten und Verwundeten tend sei , seine Masten Stengen und Takelage durchschossen und sein
• ) Den Befehl erhielt Paludan 4 . April Morgen t bei Mommack .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.