äTTem ? * rHi 
Com , nission . " „ . . . * * ich meine Idee ; u Ihr mich bbrt , seid c Die Deputirten be - votiren . Und wirk - rüher kommen , ehe tirten von Versailles 5Falle lege ich Euck ldidaten werden zu Die Republik ist die h . ist die «egenwart Krten selbst werdm Desto besser ! Man seinen Bedürfnissen , ) tcn sprechen . Vlber welche den obliaa - Diese allein wollen - taterland . Nicht der ind die Bürger , und 
> und <5hina scheint Staatsmänner . de« geben baben . daß sie it der Frnnden . in l und mit besonderer mg des Engländers jen . die Beiträge zu Notiz anderSwo er - iet sie ein wichtiges «den Die chinesische che Beamte für den igten verantwortlich den auf Grund von für sich genügenden - eanspruchen dürfen , tcielle Geständniß ist it der englischen reifen . um dort an t wurde , die Unter - S die Bestrafung der > höchsten Beamten Dieser diplomatische det . ein größerer Er . nen Krieg erringen 
lock , immer auf die rkriege ? . Wenn alle Madrider Regierung müßte daS spanische md . schon längst im rlisten besetzten Ge - - aten . die sich angeb - irlo» getrennt babm i tender sew . als die grätendenten . Obne I beutende Fortschritte . ch über ein bald leihen allzu großen g ist bis jetzt ordent - theil iubelt und feiert > vier Wochen und läßt I welche die Carlisten 
ie ihre Echuw lAilgevv - 
Eene - _<crcb die mangelhaft verschlossene Safe vom ose j . i\\Vv den Keller hinuntergeworfen zu haben , ^ie oestmi eben so vor der Polizei wie bei ihrer ersten gerichtlichen Bernebmung . den Tod des Kindes verursacht zu haben , wollte unmittelbar nach der Ge - burt eingeschlafen fein und beim Wiedererwachen . nach Anlauf von etwa 3 Stunden , dav Kind todt »wischen ihren Beinen vorgefunden haben . Die am 10 . $uni vo , genommene genchtsärztliche Section der männlichen ! Kindesleiche ergab , daß das Kind reif gewesen , daß es aelebt_b - , t . . , >n>_>^> - . - —• 
f , 
I ^ 
I J 
' Berlagoburcau ( A . Pri e : Buchhandlungen zu be 
He , Sch 
«_v . u ; e Ivavrgrnominenen Ztnochenbrüche 
dem Kinde noch bei Lebzeiten zugefügt , oder erst durch das Hinunterwerfen der Leiche in den Keller den sind . Die Tews hat demnächst vor Gericht ein - 
Käumt . daß sie ihr Kind vorsätzlich getödtet . den tschluß hierzu schon vor der Geburt gefaßt und die That durch Erstickung des Kinde» mittelst der darauf geworfenen Bettdecke ausgeführt bat . Ihrer weiteren Angabe nach ist der Bater des Kindes ein , hr dem Namen nach unbekannter Soldat des 31 . Infanterie - Regiment» in Altona , den sie auf dem Tanzboden nen gelernt hat . Sie behauptet , erst im Juli ihre bindung erwartet zu haben . Sie giebt im Uebrigen zu , ihren Zustand ibrer Dienstherrin gegenüber abge - leugnet , keinerlei Borsorge für Wochenbett und Kind getroffen , insbesondere auch ihren Eltern , bei denen sie angeblich ihre Entbindung abzuhalten gedachte , keiner - lei Mittheilung von ihrem Zustande gemacht zu da - ben . Ein schon im Iadre 187z von der TewS unehe - lich geborenes Kind befindet sich zur Zeit noch lebend bei ioren Eltern in Maltnitz . 
Hiernach wird in Gemäßheit des § 217 des St . - 
G . - B . die unverehelichte TewS angeklagt , am5 / 6 . Juni 
1875 Hierselbst ihr uneheliches Kind gleich nach der 
Geburt vorsätzlich getödtet zu haben , und wird bean - tragt : 
Die Angeklagte wegen Kindesmordes zu einer mehr als 3jährigen Freiheitsstrafe zu verurtheilen . 
Auf Befragen des Vorsitzenden erklärt die klagte «Ich bin schuldig» und macht sodann noch fol - gende Aussagen : 
Nach meiner Eonsirmation diente ich zuerst in meiner Heimath , kam dann nach Hamburg und kam im Mai d . I . zu Menck . Der Name des Bater« bes jetzigen Kindes , eines Soldaten des 31 . Regi - ments , ist mir unbekannt . Ich erwartete meine bindung erst im Juli . Als ich in der Nacht vom fi 16 . Juni erwachte , traten die Wehm ein . Nach der Geburt des Kindes schlief ich wieder ein und wachte erst wieder auf , als der Brotmann kam . Das Kind babe ich nach der Geburt unter der Decke liegen lassen . DaZ Kind lag Zwilchen meinen Beinen . Ich aenirte mich . Hülfe zur Entbindung herbeizuholen . Als ich gegen Weihnachten zu Hause war . sagte ich meinen Eltern nichts von meiner Schwangerschaft , und als meine Mutter , welche mir dieselbe ansehen mochte , mich danach fragte , leugnete ich dieselbe . Doch war meine Absicht , meine Entbindung bei meinen Eltern zu halten . Kinderzeug habe ich nicht besorgt . I» machte meinen Eltern keine Mittheilungen , weil v - . . . . fiirAuu 911« der Brotmann ka' 
heo Theater 
tcrn und Vasen 
Sgr . 
t Afrikaner ! » . Parodn Körner . 10 Sgr . r ( Kommandant von et 
Acten von R . Neuntani geadelter Kaufmann , ( i . A . Göruer . 1 Thlr . »inIm im Dorfe . 0' von E . A . Görner . 7' / . r stille , gemüthliche i \ 6 . A . Werner . 7Vj enn Wilhelm nicht »vö i , l Act von Robert Guth« Innbart . Schauspiel in er Mufitteufel . Lustspii l . »iukenweiler und t5o . 
Görner . tlVt Lgr . . nspeetor B rasig . Leben 
f»nn und I . Krüger . Na , tromtid . " 15 Sgr . n<« Triumvirat . Histor chreyer . 7> / » Sgr . tlus der ^rauzoseuzeit . »au» uud I . Krüger . Rai «iranzosentid . " l5 Sgr . Daö Duell oder : Angefi Julius . V / t Sgr . Tie Blumengeister , ode Romantisch - komisches Hau von Th . tsaßmann . Musi ! 
( »'in t^eheimnifs des ttö , 
in 4 Aufzügen von 0 ) . de kurzsichtig . Lustspiel in 10 «gr . 
Nur ein Vand . Lustspie l0 Sgr .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.