- 58 - I
werden , meine Altsche verruinirt mich ja meine ganze Ear - riere . Ich fühle , daß ich nur für der Kunst empfinde . — Und en Bitten natürlich ook for mien Willem . <««»< f» * - > Ach Wilhelm , wenn ich so an Dir denke , und mich so recht nach Dir sehne , denn wird mir ordentlich schwermüthig zu Sinn . ES war doch so schön gestern , cstngt bic «cionu „ Wir liebten uns von Herzen . "
Tccnc 2 .
Wilhelm . Hanne .
Wilhelm 'st'cki d . n «op , du ? » bir t^ür . ) Hanne !
Hanne . 2Id ) diese Stimme , dieses Metall in die Kehle , komm herein mein Geliebter . Wir sind sicher . >
Wilhelm ( komm , hkrcin . ) Is Deine Madam auch nicht I da ? I
Hanne . Ne , de Ohlfch de is de ganze Nacht nich ^ in wesen . Gott mag weten , wo de Deubel ehr hall j hett . Denk Dir mal , se wull mi ordentlich utsluten . Harr ordentlich de Döhr tomakt ! Als wenn ick mi nich all lang en Hnsdöhrnslötel harr malen laten . Ach Willem , wie sollte ich sonst wohl zu Dir und der Kunst kommen , wenn ich keinen Slötel harr ?
Wilhelm . Denk Dir mal . Hanne , wie glücklich wir sind . Ter Theaterdirector aus Harburg will nnS engagircn . Er ist ganz entzückt von unfern Leistungen .
Hanne . Entzückt sagst Du , Willem ? Engagircn sagst Du , Willem ? Götter hol mi fast , fünft fall ick um . Ach Willem , dat is good . Wal wülll wi fcheun fpeelen .
Wilhelm . Ja , aber der Lohn is nich hoch .
Hanne . Lohn ? Will' Das heißt ja Engagement , auch Gage .
Wilhelm . Ja , aber Hanne . Nich ? Wilhelm . Ne , im c Person und jeden Abend a Hanne . Willem , wc mit die alten Rundstücke ?
Wilhelm . Damit bc die Gallerie .
Hanne . Nich öbel . Wilhelm . Aber mit auch auf's Doppelte stellen Hanne . Op foßtein putt egal , das beste is , wu Du sollst sehn , wie schön t wir nich en bischen probire Wilhelm . Ja hast 5 Hanne . Och wat , w ok nich »immer richtig .
Ducti
Vorig«
Therese . Wat is hi gröhl ? IS dat wedder Kan ick nich . Wat , Du lachst eu Mord , wenn Ii nich mfaniigte Ban'n .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.