Full text: A - L (1. Abth.)

Fries . 
239 
mischen rt ; lebt 
Hasutncr uo l'rov . - N . Prov . - N . Frov . - ; edrucktcn 
Petersen . 
is sntirns . 
îl - Chronik 
hischcn v . 
secundum . 
2 . Schul pr n mit der sum 183G . 3 - 250 . nchrichtcn gden Sehr . : ien Ueber - lauen Vcr - 1 . SS . 320 . oe : Ueber 
SS . 135 . n von den ) er 4 . Febr . Archiv I , iilsuperint . , jetrcfT . dio acntnrischo 
in Husum n den rn Norden ) , des Lebens bades krit . 27 No . 12 o . 11 ( Dio 
1830 ill académie 
ein , 1847 Lieutenant , sah sich genöthigt , um seine Entlassung aus dänischem Dienst einzukommen , die er nach mehreren keiten gegen einen von ihm ausgestellten Revers erhielt , nicht gegen Dänemark kämpfen zu wollen . Er beschränkte seine Thätigkeit während des Kriegs auf Kartenzeichnen bei dem damaligen Ober - quartiermeister Geerz . Nach dem Kriege erst Lieutenant im steinischen Contingent , aber nach dessen Auflösung , obwohl vom König von Dänemark als Lieutenant bestätigt , in Kronburg be¡ Helsingör vor ein Kriegsgericht gestellt . Nach % Jahr sprochen , aber entlassen , blieb er einige Zeit in Kiel u . war dann 1855 bis 1851 Kartograph in Justus Perthes geographischer stalt zu Gotha u . namentlich mit Neuzeichnungen für die v . Sydo , wschen Atlanten beschäftigt . Er starb als Secretar im Ober - Postcommis - sariat in Eisenach den 8 . Juni 1865 . 
536 ) Fries , Georg ( L . & S . No . 3G2 ) ; er soll nicht in Klixbüll geboren sein , sondern in Niebüll und zwar den 31 . März 1778 ; sein Vater Matth . Fries wurde im Febr . 1778 von Niebüll aus , wo er Diaconus war , in Klixbüll als Pastor erwählt ( vgl . Jensen I S . 484 ) u . starb 1787 den 2 . März ; seine Mutter war Marie geb . Bruhns ; er besuchte die Mcldorfer Schule von 1789 bis 1794 , die Universität Kiel ; Iiess sich 1798 als Freicorporal im 2 . Jülschen Infanterie - Regiment in Rendsburg anstellen , ging aber bald darauf nach Jena , um Kriegswissenschaft bei v . Gerstenbergk zu hören ; 1800 Fähnrich , 1803 Sccondelieutenant , 1807 Premierlieutenant , 1811 Stabscapitain bei gedachtem Regiment , fungirte 1811 Mai als Regimentsquartiermeister und ernannt als solcher 1813 ; 1814 mit Pension entlassen , lebte er als deutscher Sprachlehrer in hagen , wo er den 25 . Juni 1855 starb . — N . St . M . II , S . 709 . Ersi . I S . 462—464 u . Suppl . 1 S . 517 . — 
Von ihm noch : 
Dns „ der , die , diis " oder Geschlecht , Flural u . Declination des Substantivs in der deutschen Sprache . Ausführlich u . neu , besonders für Nichtdeutschc . hagen 1819 . 6 . 
Midler til ut formindske Farcn ved Ildsvaadc isicr pan Landet . Kbh . 1822 . 8 . 
Ucbcisctzto aus dem dünischcn Manuscript unter eigenem Namen : Prodromus der isländischen Ornithologie v . Friedrich Faber . Kopenhagen 1822 . 
Nogct om J . G & ttsches tydsko Sproglœrc . Kbh . 1822 . 
Ucbcrs . ans dem Dänischen : Ucbcr dio Brauchbarkeit der nordischen gie für die schönen zeichnenden Künste v . J . Müller . Ulm 1823 . 8 . ( Angez . in Nyerups Wörtcrb . der skandin . Mytholog . Einl . S . 55—58 F . rgänzungsbl . zur Allgem . Ilalleschen Liter . - Zoitung Oct . No . 120 S . 453—57 . Lcipz . Litcr . - Zcitung 1823 No . 801 ) .
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.