Full text: Geschichte der Universität zu Kiel

21 
Kiel erforderlich sei , um ad ministerium zu adspiriren . ' ) Durch die Verordnungen vom 1 . Februar und I . März 17 ( 58 ward , schon vor dem Austausch des Grossfttrtlichen Autheils , von licher und Königlicher Seite , bestimmt , dass alle sich den Studiis widmende Unterthanen sich zwei volle Jahre auf der Universität Kiel aufhalten müssen , oder gewärtigen sollen , dass sie zu keiner Beförderung in Unsern Herzogtümern , weder in civilibus noch in ecclesiasticis Hoffnung haben sollen . Von dieser Verpflichtung des zweijährigen Studiums in Kiel konnten nach Patent vom 18 . September 1821durch Allerhöchste Bewilligung Diejenigen befreit werden , welche eine nach ihren Vermögensverhältnissen und der am biennio fehlenden Zeit eine im einzelnen Fall zu stimmende Recognition an die Kieler Universitätsbibliothek ericgen . Diese Verpflichtung zum biennio in Kiel , welche am 21 . Novbr . 1800 für die Anstellung im Herzogthum Schleswig durch den ßegierungscommissar von Tillisch 3 ) aufgehoben wurde , ist durch den Allerhöchsten Erlass vom 17 . Septbr . 1867 ( Verordnungsblatt fur Schleswig - Holstein 1867 S . 1287 und Gesetz - Samml . 1867 S . 1743 ) für beide Herzogthümer Schleswig und Holstein weg - fällig geworden . Die Studirenden haben ein und ein halbes . lahr auf uiner Preussisclien Universität zu studiren . Die Studienzeit der Mediciner ist vier Jahre , die der andern Facultäten drei Jahre . Vergi . Rönne , das Unterrichtswesen B . 2 S . 601 . 602 . 
IV . 
Oberbehörden der Kieler Universität mit einigen meinen Bemerkungen . 
1 . Visitatore« und Curatoren . 
In der ersten Zeit hatte die Universität keinen Curator . Im Jahr 1668 ernannte der Herzog den Präsidenten Kielmann , Fr . Chr . Kielmann und Andreas Cramer , um die Universität zu 
' ) Handschrift S . H . 175 A . S . 108—110 . 116 . 117 . 
SystemuL Sammlung der Verordnungen B . 4 S . 513 . 514 . 
Wüldike Chronologisk Sämling af de 1848 - 1850 udkomne Lovn S . 166 . 167
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.