Full text: Geschichte der Universität zu Kiel

XXIII 
vorgelegten Plan zur Organisation der dänischen Monarchie zu berathen . Die sechs holsteinischen Mitglieder vereinigten sich zu einem Minoritätsvotum . Von der Amnestie w urden durch die Patente vom 10 . Mai 1851 und 29 . März 1852 für Schleswig und 29 . Marz 1852 für Holstein Mehrere ausgeschlossen , was den innern Frieden nicht förderte . Auch die Universität verlor durch ein Rescript vom 12 . Juni 1852 ( S . 47 ) mehrere ihrer Lehrer . Niemann , Reimer und Er . v . Berger waren schon 1832 und 1833 gestorben , Falck starb am 5 . Mai 1850 ( Ratjen , zur Erinnerung an Nie . Falck , Kiel 1851 ) . Der Umfang seiner Studien war gross , er hatte erst Philologie und Theologie , dann die Rechte studirt , er kannte die schleswig - holsteinischen und dio dänischen hältnisse . Durch seine Vorlesungen und seine Schriften hat er die Kenntniss der Rechte und der Geschichte der Herzogtümer wesentlich gefördert . Leider vollendete er sein Schleswig - steinisches Privatrecht nicht . Im . Jahre 1848 fuhr ihm der politische Wagen zu rasch , er war ein conservativer Reformer . 
Neben Falck wirkte für das vaterländische Recht seit 1816 sein viel älterer Freund M . Tönsen . Auch er hatte erst Theologie studirt , ward Prediger in Dublin , studirte dann in Kiel die Rechte , ward Advokat , Syndikus der Universität , Hardesvogt und darauf Professor in Kiel , er ward 1850 emeritirt , überlebte aber seinen jUngern Freund Falck . ( Vergi . Neue Leipziger Literaturzeitung B . 3 1806 , Intelligenzbl . Stück 32 . ) Von Falck's Richtung war Tönsen's verschieden . Letzterer suchte , wie Dreyer , aber mehr auf rationellem Wege , eine positives auch für Schleswig gültiges Recht herzustellen . 
Am 28 . Januar 1852 erfolgte die Allerhöchste machung , betreffend die Ordnung der innern Angelegenheiten der dänischen Monarchie , am 26 . Juli 1851 die Verordnung , betreffend die Verfassung der dänischen Monarchie für deren liche Angelegenheiten , und am 2 . October 1855 das Verfassungs - gesetz für die gemeinschaftlichen Angelegenheiten , welches ani 6 . November 1858 für Holstein und Laueuburg aufgehoben wurde . Eine Einigung wurdo nicht erreicht . Die Gedächtnissredo bei der Todtenfeier des Königs Friedrich VII . , welcher am 15 . Novbr . 1863 geschieden war . hielt in Kiel Professor Forchhammer am 19 . December 1863 . Drei Tage nach dem Scheiden des Königs
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.