Full text: Geschichte der Universität zu Kiel

144 
ein Anrecht auf das Stipendium von 40 Rtlilr . Cour , oder 48Thlr . Pr . Sollte ein junger Theolog aus Franken , dem Geburtslande T . Müllers , in Kiel studiren , so ist derselbe bei Verleihung des Stipcndii vorzüglich zu berücksichtigen . Sonst sollen die Zinsen des Fonds zur Unterstützung unbemittelter Studirender aus den Herzog - thümem Schleswig und Holstein verwandt werden , die nach gebrachten Beweisen dürftig , rücksichtlich ihres sittlichen Lebens würdig sind und durch ein Abhandlung über theologische und philosophische Gegenstände ihre guten Anlagen und Fortschritte in den Wissenschaften bekundet haben . Die Entscheidung über die " Würdigkeit und Bedürftigkeit hat die Kieler theologische Fakultät . Das Stipendium kann nur Einem auf zwei Jahre liehen werden , in dem zweiten und dritten akademischen jahr des Bewerbers , mag er sich in dieser Zeit in Kiel oder ein Jahr auf einer auswärtigen Universität aufhalten . Die Verleihung erfolgt am 22 . October , dem Geburtstage des Stifters , die zahlung in halbjährigen Raten , jedesmal mit 20 Rtlilr . Cour . ( Paulsen , Stipendien S . 150—152 . ) 
k ) Die Ansgarius Prä m i e . 
Diese Prämie wird freilich weder vom akademischen sistorio noch von einer Fakultät , sondern von dem Direktor des homiletischen Seminars verliehen , ich will sie jedoch hier kurz erwähnen . Sie ward 1820 bei der Jubelfeier der Einführung des Christenthums in Veranlassung des Professors Fr . C . Köster , damaligen Direktors des homiletischen Seminars , gestiftet . Die Regierung bewilligte für 1826 zwei Preise von 40 und 30 Species oder 50 und 37¿ Rthlr . Cour . ( Köster , Geschichte des Studiums der praktischen Theologie auf der Universität zu Kiel , Altona 1825 S . 58 , und Niemann's Chronik 1826 S . 17 , 18¡j£ S . 9 , 1830 S . 6 , 1831 S . 6 ) . Auf Kösters Anregung ward eine jährliche Prämie von Schleswiger Predigervereinen gestiftet . Die Beiträge fielen später weg , aber aus den gewonnenen Ueberschüssen der Einnahmen des Seminars ward die homiletische Prämie von 16 Rbthlr . oder 10 Rthlr . Cour , nach Ministerialschreiben vom 21 . Juli 1854 gesichert . Die Bewerbung besteht in der Einlieferung einer Predigt ( vgl . Chronik der Kieler Universität 1854 S . 22 , 1859 S . 79 ) .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.