Full text: Geschichte der Universität zu Kiel

142 
? 3 . 
Etwaige in Folge Mangels qualificirter Bewerber sich ergebende Ueberschlisse des Zinsenertrags werden nach dem Ermessen des akademischen Consistoriums entweder zum Capital geschlagen oder nach Maasgabe der Stiftung unter die Bewerber der späteren Jahre vertheilt . 
§ 4 . 
Die Quotenvertheilung unter den 3 Studirenden , welche das Legat gemessen sollen , steht bei dem Ermessen des demischen Consistoriums . Ebenso bezüglich der hilfsbedürftigen Familie des Testators . 
è 5 . 
Die etwaigen Ueberschüsse ( ? 3 ) kommen nur derjenigen Hälfte des Capitals zu Gute , bei welcher sie erspart worden sind . 
§ G . 
Die Verleihung des Legats für Studirende der Theologie erfolgt jährlich zu Anfang des Sommersemesters auf Vorschlag der theologischen Fakultät , nachdem im Umschlage vorher die Aufforderung zur Bewerbung bis' zum officiellen Schlusstago des Wintersemesters am schwarzen Brett erlassen worden ist . Die Auszahlung findet zur Hälfte um Johannis und zur anderen Hälfte um Weihnachten statt , jedoch fällt die letztere Zahlung bei jenigen Stipendiaten weg , . - welche im Wintersemester nicht auf der hiesigen Universität studiren . 
Das Legat für hülfsbedürftigo Verwandte des Testators wird gleichfalls zu Anfang des Sommersemesters , nachdem vorher mittolst Bekanntmachung in geeigneten öffentlichen Blättern zur Bewerbung aufgefordert worden , verliehen und um Johannis an Beikommende ausbezahlt . 
§ 7 . 
Die Studirenden der Theologie auf der Universität Kiel , welche sich um das Legat bewerben wollen , haben ihren an das akademische Consistorium zu richtenden Bewerbungen ein Dürftig - keitszeugniss , die Fleisszeugnisse , den Beleg des im Convikt -
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.