Full text: Geschichte der Universität zu Kiel

130 
Abgang von der Universität eine öffentliche Oration oder tation ohne grosse Kosten und Aufwand halten . Die Conferirung des stipondii hat das consistorium academicum . Expectanzen auf ein Jahr voraus sollen nicht erthoilt , zu ewigen Tagen soll keine willkührlicho Abänderung in dieser Fundation statt haben noch gemacht werden , sondern es dabei sein unabünderliches Verbleiben behalten . 
Der König bestätigte am ü . . Januar 178 ( > Richardis dation . Durch Kanzleischreiben vom 22 . Miirz 1S31 ward erklärt , dass die in § 4 der Fundation enthaltenen Ausdrücke „ eingeborne Hamburger und Kieler " nach dem nicht zweifelhaften Wortsinn zu verstehen , mithin bei Verleihung des Richardischen ¡Stipendiums auf die blosse Geburt zu sehen . 
* 
e ) Das Herzoglich Oldonburgische Stipendium . 1 ) 
Der Herzog von Oldenburg schenkte 1789 der Kieler Universität ein Capital von 2500 Rthlr . Sclilesw . - Holst . Cour . , dessen Zinsen die Landräthin von Gusmann bis zu ihrem Tode ( gegen Ende des Jahres 1814 ) gemessen sollte . Nach dem Rescript vom 12 . Novbr . 1814 ( Clironol . Samml . 1814 S . 177 ) sollen die Zinsen des genannten Capitals , der Absicht des Stifters gemäss , an zwei in Kiel Studirende auf drei nach einander folgende Jahro verliehen werden , mit vorzüglicher Berücksichtigung der Eutiner und Oldenburger Laudeskinder , wenn solche auf der Akademie zu Kiel vorhanden sind . 
Durch das Rescript vom 9 . Januar 1816 ( Chrouol . Samml . der Verordnungen 181 ( 5 Nr . 3 S . 2—4 ) sind die von dem demischen Consistorio bei Verleihung des Herzoglich Olden - burgischcn Stipondii zu beobachtenden Grundsätze näher geben . Die Bewerber , Theologen , Juristen , Mediciner , Philosophen , müssen bereits auf der Kieler Universität immatriculirt sein und Vorlesungen besuchen . Dem lateinischen Memorial zur Bewerbung hat der sich Bewerbende glaubhafte Zeugnisse seiner Schul - und akademischen Lehrer über seine bisher bewiesene gute Aufführung , 
' ) Statut . Vol . II S . 213—216 . 283— - 284 .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.