Full text: Geschichte der Universität zu Kiel

113 
Nachrichten beruhen auf amtlichen Mittheilungen und sind , dem Wesen nach , die dem akademischen Consistorio zugesandten Berichte über die 1810 verliehenen Stipendien . Auch in spätem Jahren sind dem akademischen Consistorio liber die Verleihung von Stipendien Mittheilungen gemacht worden , was für die leihung des Convikts nach der Verordnung vom 23 . Juli 171 ) 0 und 13 . December Ii 96 und für das Creditiren der Honoraro an Unbemittelte einflussreich ist . Im Jahre 1823 gab S . P . ( Seestern Pauly ) , damals Obergerichtsrath in Glückstadt , einen akten - milssigen Bericht über die in Holstein vorhandenen Stipendien für Studirende , Schleswig 1823 . In der Chronik der Universität Kiel 1855 habe ich S . 45—57 eine Uebcrsicht der Stipendien in beiden Herzogtümern gegeben , und namentlich Seestern Pauly's Bericht zu ergänzen gesucht . Doctor Paulsen's Schrift : die Stipendien in den Herzogtlxümorn Schleswig , Holstein und Lauenburg erschien Schleswig 1863 . Die am 19 . October 1867 eingeführte Vorschrift ( Verordnungsblatt für Schleswig - Holstein S . 1369 ) , „ dass öffentliche Stipendien für Studirende , worin immer sie bestehen mögen , ob sie Königlich oder von Commünen oder anderen Corporationen abhängen , nur an solche Studirendo conferirt werden , welche das Zeugniss der Reife besitzen " , kann auf mehrere Stipendien der Herzogthümer nicht wohl angewandt werden , weil sie nicht öffentliche Beneficien sind . Auch heisst es I . e . S . 1369 nach den oben angeführten Worten : „ Privat - oder Familien - Stiftungen können hierdurch nicht beschränkt werden . " Im Jahr 1778 am 2 . Januar' ) ward verfügt , dass bei der Wahl der diaten auf ihre in den Schulen oder im Privatunterricht erlangte Geschicklichkeit Rücksicht genommen und das Beneficium manden ertheilt werden solle , der nicht vorher geprüft und zur A^kademie gehörig vorbereitet befunden worden , und dass den Stipendiaten anzudeuten sei , dass sie , bei entdecktem Unfleiss auf der Universität , als wesfalls die Administratoren dor Stipendien , sich nach Beschaffenheit der Umstände selbst bei den akademischen Lehrern zu erkundigen verbunden sind , ihr Stipendium gewiss wieder verlieren sollen . Diese Verfügung ist wohl nicht immer zur Anwendung gebracht worden . Nach einem in den leges studiosis 
* ) Systemat . Samml . IV S . 595 . 
8
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.