Full text: Geschichte der Universität zu Kiel

110 
Gartens . Das historische Verhiiltniss war wohl vergessen , aber nach Aufklürung der Sache ward 1855 der Garten gegen die Erlegung von 200 Rthlr . und einer hilligen Entschädigung wegen der auf dein Grundstück befindlichen Baulichkeiten der Universität übergeben , welche ihn verpachtet hat . Nach dem Budget steins pro 18g$ S . 145 bezieht die Universität an Miethe des horti medici 300 # oder 120 Thlr . 
Im Jahre 18G8 ward von der Regierung an die Universität das Herbarium des Doctor Lucä geschenkt , dieser hatte seine reichhaltige Sammlung von 40 , 000 Species einer vaterländischen Universität bestimmt . 2 ) 
Der Münz - und Kunstsammlung ist die ehemalige Schlosskirche , welche nach dem 1838 erfolgten Brande des nach dem Hafen liegenden Schlossflügels nicht wieder zur Kirche gerichtet wurde , eingeräumt worden . Die Münzsammlung befindet sich in einem der ungewölbten Bibliothekszimmer . Der Vorsteher beider Sammlungen ist Professor Forchhammer . a ) 
Museum vaterländischer Altertliümer . 
Die Schleswig - Holstein - Lauenburgische Gesellschaft für die Sammlung und Erhaltung vaterländischer Altertliümer . 
Diese Gesellschaft ward 1834 auf Aufforderung des landweg - Lispectors Kanimerherrn F . von Warnstedt gestiftet . Der König bestätigte am 27 . Mai 1834 ihre Statuten . Die lung soll darnach als Pertinenz der Kieler Universitätsbibliothek angesehen werden , ihr ward am 15 . November 1834 im gebäude des Appellationsgerichts von dem Könige ein Lokal eingeräumt . Nach den Statuten soll einer der in Kiol wohnenden Vorstandsmitglieder das Vorzeigen der Sammlung besorgen . Mehrere Jahre haben Professor Flor , Müllenhotf , Grotli und Haudelmanu diese Mühe übernommen . Letzterer , der seit mehreren Jahren dio jährlichen Berichte über dieses Museum verlasste , ward am 10 . Novbr . 18üG zum Conservator der vater - 
! ) Chronik der Universität 1864 S . 36 und I860 S . 24—27 . 
' ) Chronik 1868 S . 12 . 
9 ) Chronik der Universität 1864 S . 32 .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.