Full text: Geschichte der Universität zu Kiel

103 
„ Für jedes verliehene Werk hat der Empfänger einen schein auszustellen . " „ Angesehene Bürger und Gelehrte der Stadt Kiel bedürfen keiner Bürgschaft . '4 
rEs ist Keinem erlaubt , Bücher , die er verlangt , selbst aufzusuchen und aus den Fächern zu nehmen . " „ Länger als sechs Wochen darf kein Buch verliehen werden . Zu einem Gebrauch der Bücher auf längere Zeit ist , nach dessen Vorzeigung , die Erneuerung des Empfangsscheins erforderlich . Niemand darf ein von der Bibliothek geliehenes Buch weiter verleihen . Jeder Inhaber von Bibliotheksbüchern soll , wenn er verreisst oder die Stadt vorlägst , vorher die Zurücklieferuug derselben besorgen . " „ Halbjährlich werden sechs Wochen vor Ablauf des Semesters sämmtliche Inhaber von akademischen Bibliotheksbüchern am schwarzen Brette und im Kieler Wochenblatt aufgefordert , die geliehenen Bücher zurückzuliefern . " Der Bibliothekar kann an Auswärtige ( nicht in Kiel Wohnende ) Bücher verleihen , wenn der Leiher einen qualifìcirten Bürgen in der Stadt Kiel stellt . ' ) Die Vermehrung der Bibliothek erfolgt theils durch Ankauf aus Buchläden , von antiquarischen Handlungen und Auctionen , theils werden Zeitschriften von hiesigen theologischen , juristischen , medicinischen und allgemeinen Lesezirkeln zu geringerm Preise erstanden . Durch den 1819 begonnenen Austausch von Schriften der Universitäten und anderer gelehrten Institute erhielt die Bibliothek sehr werthvolle Schriften , besonders von der soman institution in Washington . Ich darf wegen der einzelnen Institute , denen die Bibliothek wcrthvolle Gaben verdankt , auf meine Berichte über die Universitätsbibliothek in der Chronik der Universität der Jahre 1806—1868 verweisen . Die Kieler Universitätsschriften — Programme , Verzeichnisse der lesungen , der Behörden und Studenten , sowie der Dissertationen — werden seit 1854 , nach dorn erweiterten Muster von Tübingen , in gleichem Formate gedruckt , und jeder Jahrgang bildet ein Ganzes . Unsere Gegengabe ist gering im Vergleich zu dem , 
' ) Die neuesten Bestimmungen über die Bibliothek , aus welcher ich obige Auszüge gemacht habe , sind gedruckt in der Systemat . Samml . der Verordnungen B . IV S . 479—499 . Der Bibliothekar ist , nach dem Tode des Oberbibliothekars Cramer , auf diese Anordnungen vom Juhrc 1826 verwiesen worden .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.