Full text: Geschichte der Universität zu Kiel

90 
versitüt Kiel 1825 Nachricht gegeben hat , die Kirchenrath mann in der Chronik der Universität für 1854 vervollständigte . 
Ueber das 1835 errichtete kateclietischo Seminar hat Lüdemann iu der Universitätschronik für 1855 Nachricht gegeben . 
Zu dem philologischen Seminar ward 1777 der Grund gelegt , indem der König ein Stipendium von 200 Rthlr . für ein - geborne studiosos , die auf der Universität Kiel sich den wissenschaften widmen , aussetzte . Der damalige Erbprinz Friedrich erhöhte dieses Stipendium . Professor Curtius hat in der Chronik der Universität für 1855 S . 37—41 Nachricht über dieses Seminar gegeben . Durch manche Streitigkeiten des Professors der logie Heinrich ward das 1810 gestiftete philologische Institut eine Zeitlang am Fortschreiten gehemmt , aber , wie Curtius hervorhebt , nach Heinrichs Weggang im Jahre 1818 ward das philologische Seminar , wie es 1820 hiess , durch A . Twesten wesentlich gefördert . 
Das Statut für das pädagogische Seminar ist gedruckt in dem Gesetz - und Ministerialblatt für 1855 Stück 42 S . 377 . Der Director hat alle Jahre über den Stand und die Erfolge des Seminars einen Bericht an das akademische Consistorium zu statten . 
XIV . 
Das Spruchcollegium . 
Die hiesige juristische Fakultät war von Beginn der versität au als Spruchcollogium thätig . Die Universitätsbibliothek hat mehrere von Dreyer und Falck für das Kieler Spruchcollegium geschriebene responsa . ( Verzcichniss der Handschriften , welche die Herzogtümer betreffen , B . 2 S . 151—152 . ) Ein Reglement für das Spruchcollegium vom 19 . November 1783 ist gedruckt in der Systemat . Samml . IY S . 395—409 . Nach der Instruction des Curators vom 13 . Juni 1820 soll dieses Collegium allo halbe Jahr ein Vcrzeichniss der eingekommenen , expedirten und ständigen Acton an den Curator senden . Nach der Instruction des Curators vom 9 . Mai 1855 ( Gesetz - und Ministerialblatt 1855 S . 119 ) soll diese Einsendung vierteljährlich erfolgen . Durch den
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.