Full text: Geschichte der Universität zu Kiel

88 
XII . 
Disputationen . 
Dass in früherer Zeit grosser Werth auf ( las Halten von Disputationen gelegt wurde , ist bekannt . ' ) Was früher zu viel geschah , geschieht in jetziger Zeit wohl zu wenig . Ausser der Theilnahme an Seminaren haben die Studirenden zu wenig legenheit , aus ihrer Receptivität hervorzutreten . Herzog Friedrich recommandirte in seinem Rescript vom 17 . Februar 1701 den professoribus in denen Privatcollegiis die collegia examinatoria aller Fakultäten ernstlich . Damit der Fleiss durch öffentliche speeimina kund werde , befiehlt der Herzog , dass man den abend den excrcitiis publicis widme , an welchem aus allen täten öffentliche actus sollen fürgenommen werden ; Vormittags soll facultas theologica durch einen geschickten Studiosum in der Klosterkirche predigen lassen , nachdem zuvor die Predigt von einom professor theologiae übersehen und censirt worden . Die facultas jurídica soll einen Gerichts - tenninum ansetzen , und die jungen Leute gründlich anweisen , wie im Gericht zu verfahren , die facultas medica soll einen chemischen Process zeigen , eine section oder demonstratio plantarum etc . darlegen , facultas philo - sophica soll Nachmittags ein experimentum physicuin oder stratio mathematica oder eine schöne ovation oder ein gut carmen recitiren lassen . 
Der Herzog will die Zahl der publicarum disputationum vermehrt wissen , alle Woche soll auf herzogliche Kosten eine disputatio publica von zwei Bogen gedruckt , von denen studiosis Mittwocliens von 9—11 nach Ordnung der Fakultäten ( so dass jede Fakultät in einem Monat einmal disputire ) gehalten werden . Mittwochen Nachmittag soll eine Bücher - Conference angestellt werden . Nach dem Reglement vom 24 . Januar 1707 sollen die disputationes Fridericianae alle vierzehn Tage gehalten und wohl elaborirte disputationes von 4 bis 5 Bogen auf öffentliche Kosten 
' ) W . Wl . Tomek , Geschichte der l'ragcr Universität , l'rag 1849 , S . 31 . Zarncke , die Smtutenbüchcr der Universität Leipzig , Lciptig 1861 , S . 308 . 453 .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.