Full text: Geschichte der Universität zu Kiel

83 
ihr dazu erwählten Mitgliedern untor dem Vorsitz dos Dekans in denjenigen Disciplinen , für welche die Habilitation nachgesucht worden . Bei den auf einer nichtpreussischen Universität Promo - virten tritt eine Erweiterung des Colloquium ein behufs Erforschung der allgemeinen wissenschaftlichen Ausbildung des Bewerbers . 7 ) Von den nicht Seitens der philosophischen Fakultät in Kiel Promovirten ist für die Habilitation die bei der dortigen Promotion übliche Abgabe an die Universitätsbibliothek zu entrichten . Von den auf einer nichtpreussischen Universität Promovirten wird die Hälfte der dortigen Promotionsgebühren erhoben . 8 ) Ergänzungen und Abänderungen so wie die Aufhebung dieses Reglements bleiben vorbehalten . " 
X . 
Lehrer neuerer Sprachen . 
Die Kieler Universität hat von ihrem Beginn an Lehrer der neueren Sprachen , besonders der französischen gehabt . Dieso Lehrer waren zum Theil Lcctoren , theils Professoren . Da in dem Herzogthum Schleswig in mehreren Districten die Kirchen - und Schulsprache die dänische ist , musste es angemessen erscheinen , auf der Kieler Universität für den Unterricht in dieser Spracho Vorsorge zu treffen . Dass den Einwohnern des nördlichen Schleswig die dänische Schriftsprache verständlich und das Verhältnis s der Schleswigschen Dialekte zur dänischen Schriftsprache kein anderes ist , als das de^jütischen und secländischen Volkssprachen , hat Falck gewiss mit Recht behauptet . Wir müssen hier den streit ' ) übergehen . Im Jahre 1781 ward Holger de Fino Olivarius als ausserordentlicher Professor des dänischen Rechts und der dänischen Sprache in Kiel angestellt , er war oft von hier abwesend und ward 1825 mit Pension entlassen . Am 5 . . Januar 1811 ward der DichterBaggesen zum ausserordentlichen Professor der dänischen 
® ) Katjcn , Zur Kcnntniss der politischen Literatur in Beziehung auf die Herzogtümer in Aegidi'a Zeitschrift lflr deutsches Staatsrecht II . 4 S . 485 u . folg . 
G#
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.