des Landes Dithmarfchen . 54^
Der sechste Thcil .
Von denen denckwürdigsten Geschichten und
Antiquitäten des Landes Älthmarschm , sondern 1559tenZahr bis auf unsere Zeiten .
Chronodißichon .
Eftera LIbertas DlrhMarflana fliit .
DlrhMarfla LIbera fVIr .
. - Oder :
OltMarsen hat ihre Freiheit Verrohren .
fangen anjetzo den sechsten und letzten Theil unserer Dichmarsi - ^cn Geschichte mit dem mercklichen 1 y syten Jahr an , in welchem JtEs die so lange Jahre durch , erlittene und verthadigte Freyheit der Dithmarscher zu Grabe getragen worden , und in welchem sie mit Recht , bey an - noch cntblösseten Schwerdtern erkennen müssen , die besondere Göttliche Vor - sorge vor ihr zeitliches und ewiges Hcyl , wenn er ihnen die fteye Regiernngö - Art geleget / die daraus entspriessende Unordnungen , boßhaffte Unterdrückungen , , vlclfalligc Empörungen gedainpfet ; hingegen dieselbe , in einer beständigen Ru - he , und unter einer glückseligen Regierung versetzet , da er diese Landschafft der gnädigsten und gnädigen Herrschafft und Regierung der Könige von Danne - marck und Hertzogen von Holstein unterworffen . Zwar konten die alten Dich - marschcr gleich Anfangs die Göttliche Führung nach einer natürlichen Ver - blendung des Verstandes und angebohrner Liebe zu einer ftel ) mLcbeue - Ärt , incht erkennen , sondern setzten sich mit aller Macht derselben entgegen , und rüste - tcn sich aus allen Kraffren , ihren Feinden Widersrand zu thun , allein diesesmahl war ihre sonst berühmte Tapferkeit nicht zulänglich den emmahl gesetzten Pe - riodum Revolutionis zu übersteigen , sondern in diesem Jahr musten sich ihre stoltze Wellen legen . Was aber bey solcher Veränderung und nachhero vor - gefallen , wird nachfolgende Relation mit mehrern zeigen , dabei ) ich der Hoff , nung lcbe , der geneigte Leser werde mich keines Plagii beschuldigen , wenn ich hauptsächlich mich des Cilicii Tra & at de bcUoDItbraarfico bedieuej / welcher r . - Rr z die

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.