Full text: Anton Viethens, Hochfürstl. Schleßwig-Hollsteinischen Cammer-Assessoris, Beschreibung und Geschichte des Landes Dithmarschen, oder Geographische, Politische und Historische Nachricht vom bemeldten Lande

I . Cap« 
des LandeS Dithmarfchett . 
ii 
Molling - See in die Aue ; diese cheilet sich nicht gar weit vonSchllckting und fällt mit dem rechten Arm durch den Klewer - Siel in die Eyder , der lincke Arm ge - hct St . Annen öorbep durch die neue Schleuste in die Eyder . 
5 ) Die Miele kömmt uhrsprünglich erst von Arckebucke bey Alvers - Donv und Heist daselbst der Brobeeck , und nachdem sie Oster - und Wester - Wolt vorbei ) gegangen , verlieret sie sich und gehet 2f o Ruthen unter der Erden , kommt unter dem Nahmen Fiel wieder hervor , nachdem sie durch die Fieler - See gegangen , fliesset die Miel darin so bey Rost , und Tens - Büttel entspringet , läufst aufDelffbrüggeund conjungiret sich mit der Fiele , und behalt nachhero der Fluß beständig den Nahmen Miele , gehet zu Norden Meldorp vorüber , fische» welchem Flecken und nahe vor demMielerhaven der Fredebeeck in die Miele falt , so bey Frcdebeck seinen Uhrsprung nimmt . 
6 ) Spranch oder Mackenbeck hat seinen Uhrsprung bev Beltorp nicht ferne von Hademaschen , gehet bis Böckelnburg dasie die Wolburgau zu sich nimmt , so durch den Kuden - See gehet ( der Kuden - See ist sehr Fischreich , über 840 Ruthen lang , und 500 Ruthen breit ) von da nimmt sie ihren Weg weiter , und sält zuletzt in die Wilster . 
Beschreibung des Landes Dithmarschen , durch 8imo - 
nein Vifenium , Ditlimarfum Ao . x 590 ( tl der - Sächsischen Reimen . 
Homerus de Poet spuckt fyn , 
Nicht leevers enen Minsch kan syu ' Als de Ort dar em is gegeven , 
j Van GOtt in dieser Welt dadt leven Solckes ick ock fülvest an my erfahr ^ Darum ick mi understah vorwahr ( Ojst schon tho bissen hohen Ding Min Verstand is alto gering ) 
Dit to Ehren minem Vaderlanb To schrieven un geven in veelerHand« 
Mercket up jy leven Landes - Lüde , 
Zu allen ick will singen Hüde Enen körten Bericht , gelöves . m» . . . ^ Z Van dissem Lande in welchch . ^ . , D 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.