Full text: Anton Viethens, Hochfürstl. Schleßwig-Hollsteinischen Cammer-Assessoris, Beschreibung und Geschichte des Landes Dithmarschen, oder Geographische, Politische und Historische Nachricht vom bemeldten Lande

WM 
H r« 
W 
' V 
184 
Dithmarscher 
m . Zheils V . Cap . 
«■ ; * ( ! 
Dan . daß also Ulricus Huttenus der zu Luthcri Zeiten gelebet , nicht ungleich hat / wenn er schreibet : Laxoniammoribusantic^uis viventem , Lartolum , Baldum & Juftiniani Pande & as ignorare . 
Danut auch ein jeder so wohl Richter als streitende Partheyen wissen möchten / wie sie sich zu verhalten wahrender Zett das alte Land - Recht abrogi . rct / daß neue aber noch nicht zum Druck befovert und eingefuhretworden ; ha - ben die hohen Landes - Herrschafften aus sonderbarer Landes - Vaterl . falt folgende Konstitution und Verordnung publiciren lassen / womach sie sich mittlerweile zu verhalten haben . 
Gerichts - OrdnungMd wie hinführe daöRecht inLande Dithmarschen besetzet und gehalten werden soll . 
Nahmen der heiligen ungetheilten Dreyfaltigkeit : Wy ^rleäericd van <22 . Gades Gnaden , der ander , erwehlterKönig zuDannemarck - Nonvegen , der Wenden und lochen , und wy ^okanns und Adolfif @ct>ctt<rn u»t ) Gebrö - dere , van derselven Gnaden , Erven to Norwegen , Hertzoge to Schleßwig - Hol - stein , Stormarn und der Dithmarschen , Grafen zu Oldenburg und Delmen - Horst : c . bekennen und belügen , alfe wy na Innehminge des FürsteudohmS und Landes Dithmarschen uuse Gemuth undSorgfaldigkeit vornehmlichen d^ hin gerichtet , dat in sodahnen unsen Lande nicht allene de rechte wahre Gades Deensrenader Hil . Biblischen Schriefft , und der Evangelischen Augsburgi - schen LonfelHon to Tröste aller Seelen Seeligkeit gepflanhet , sondern ock Ga - de dem Allmächtigen , de uns allene den herrlichen Seegen , und Avenvindung uht Gnaden verlehnet , to Ehren , und Erhaldinge tydtlicker Ruhe , Frede und Enigkeir , Gude P . olitien , Gericht und Recht verordnet , und abgesetzt worden ; Dat wy derowegen dat beschreven Recht , welcher dat Land , bech herto gebrucket , mit Flyte dörch unse darto verordnete verständige Rathe besichtigen und erwe - gen lachen , und offt wohl befunden , dat so dahn Recht in veelen ^MLuln uoth - wendig to verändernde , und offt to stellende . Dennoch nadem idt'^deTydt und andere unsern und unserer Fursteudohm und Lande Änliggen , de Trefli , ckeit der Sacken nicht lyden willen , den Jnwahnern verschrevenen unsers des u^ditmahlen bestandig Recht uptosettende , und dat julvige föriulich und verständlich in sine Ordning fahten to latende , Hebben wy uppe dat glick wohl mittler Tidt und so lange dat wy mit unser allersiets Rathen , to euer solcken Ver - fatinAe griepen , uud deujulvigen mit riepen Rayde , und wohl bedachten Mohde tv Nutte und Framen aller unser Unterthanen vel gemcldten unser» Lande , in dat 
Werck 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.