Full text: Anton Viethens, Hochfürstl. Schleßwig-Hollsteinischen Cammer-Assessoris, Beschreibung und Geschichte des Landes Dithmarschen, oder Geographische, Politische und Historische Nachricht vom bemeldten Lande

* 58 
Dithmarscher 
M . THeltS IV . Cap 
Es will fast scheinen , als wenn in diesem Land - Recht ein und andere Arti - culn verfasset , so dem Natürlichen und Göttlichen Recht nicht gemäß : so wolle man doch der Zeiten Umstände bettachten , auch welche Gesetze damah - lendiebenachbahrten Völcker gebrauchet , und nachdem was unser Heyland 19 . V . 8 . von den Mofaischen Gesetzen redet , dieses Land - Recht abmep fen , dann wird die Verwunderung um ein grosses verringern . Wir wollen auch mehrer Deutlichkeit wegen die vornehmsten Articuln , so angefochten wer - den , durchgehen / und wie weit denn dieselbe von dem allgemeinen Äölcker - Recht damahlen abgegangen , in etwas beleuchten . Denn was den Beweiß mit Tragung gluenden Eisens , Kampf - Fechten zu Fuß und zu Pferde c . welchen sie Gades Recht nenneten , und die bey allen Teutschen bekannte und g ; . bräuchli - che 0r . ck»l ! a waren , anlanget , so rühret dasselbige zwar erstlich aus dem Heyden - thum her , es wurden aber solche Proben nachgehende bey den Christen nicht al - lein beibehalten , sondern sie wurden auch so unfehlbahr und heilig gehalten , daß man eine besondere Göttliche vir - Kion darinnen gefuchen daher derjenige , so die Feuer - Probe ausstehen wolte , z Tage bethen und fasten , auch das heilige Abendmahl empfangen muste . Das Eisen wurde auch vorher von dem Priester aüfeiuefonderlicheArtgeweyhetund beschworen , wie solches Schotteliusdeju - ribus antiquis Gcrm . undGcrikc in Schottelio ill : c . 28 . weitlaujftig anführen und mit vielen Exempeln erweisen , daß durch diese Proben öffters die verborgene Unschuld gerettet , hingegen aber heimliche Schuld und Missethat entdecket und bestrafet worden . Es kan auch nicht unbekandt seyn , daß wie der heilige ? oppo das glüende Eisen gettagen , fast gantz Dennemarck zum Christlichen Glauben bekehret worden ; wiewohl man bey dergleichen Exempeln sehr behutsahm seyn muß , indem die meisten lauter Fabeln sind : und wem können die Betriegcreyen derer Heydnischen Pfaffen und der Catholischen Clerifey unbekandt seyn , die sie sich in diesem , als in andernDingen beoienet , und noch gebrauchen , die Leute in ei - neni blinden Aberglauben , und unter dem Geisel . Joch zu erhalten . Zu dein zweifelt niemand , daß nicht alles , ausser der Probe des bittern Wassers , durch na - türliche Mittel habe zugehen können , wie solches alles klärlich erweifet öccman - uii5 Difl : de Judiciis Dci : c . 6 . Dahero man denn sich auch nicht wundem darff , dagdie alttn Dithmarfcher , in Ermangelung zulänglichen Belveises , sich solcher Proben bedienet , insonderheit , wenn esSachen waren von grosser Wich - tigkeit , und die das gantze Land betraffen , als in Erweisung eines Todtschlags , srd . von Todtschlag 8 . § . 8 . in diesen Wollen ; So schall ' . he idt updringen mit enem Gades Recht ; und diejenige so solchen Beweiß angehen ttolten , wurden von dem gantzen Lande geschübet . ibid . § . 9 . de dat Gades Recht angahn schall , Hebbel ? ftede , syn Lyf byBvöcke Landes I 04
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.