Full text: Anton Viethens, Hochfürstl. Schleßwig-Hollsteinischen Cammer-Assessoris, Beschreibung und Geschichte des Landes Dithmarschen, oder Geographische, Politische und Historische Nachricht vom bemeldten Lande

128 
Alten Dithmarfcher Ill . TheitS Il . Cap . 
U ? - 
U 
« 
I 
zuerst von Larvlv XI . dem Grifft Bremen einverleibet worden ; wie aber die Bischöfe das Land gegen die Anfalle der Danen und Wenden nicht beschützen kömen , wurden die Fürsten von Sachsen als Schutz - Herrn über sie gesetzct , wel - che es allgemähligunter ihre herrschafft gezogen , und mit eigenen Grafen hen , so Recht und Gerechtigkeit handhaben müssen . Nach K . cinKc>Idi Tod ist es wieder unter das Stifft Bremen mit aller Gerechtigkeit gekommen und von den Bischöfen regieret worden : wie sie aber damahlen mit unbilligen Auflagen und angewandten Krieges - Kosten beschweret worden , haben sie sich solcher Herrschaft : entzogen , einen Bund mit dem K önig von Dännemarck gemacht , und wollen 8 . ? ctcr in Schleßwig dienen . Allem sie fnnden da eben so wenig Glück und Vortheil , daß sie sich gemüßiget sahen der Bornhöveder Schlacht sich zu bedienen , um auf einmahl das Joch fremder Herrschaffr von ihren Schultern zu werften . Solchemnach blieben sie bey der Ao . 1180 gemachten , auch von Mauser Friderico l . bestätigten Regierungs - Form , und richteten eine fteye^e . publique auf , erwehlten aus ihren eignen Mitteln Regenten , besetzten die Ge - richte mit verständigen und stommen Männern , und machten Gesetze , die einer vemocratischen Regierung amconvcnablesten und vorthelchafftesten nen . Zwar kan man nid ) t läugnen , daß sie nicht nachhero desSchntzes derer Bi - schöfe in Bremen und Hamburg zu ihrem ÄAltzeu sich sotten bedienet haben , sonderheit wenn sie vonHolsteimsche» Seiten eines fcindlichcnUeberzngcs besor - get waren , da sie dann allemahl als wahre und würckliche Unterthanen der Bi - ftl ) öfe wollen angesehen seyn ; In der That aberwar es nur ein blosser Schal - ten einer Schutz - Gerechtigkeit , davor die Bischöfe bey Antremng ihrer Blschöfl . Würde eine K . ecczxniti0n von 5 00 Marek genossen , wie solches folgende alte Quitungen von dem Ertz - Blschof Johanne , und dem Ertz - Bifchof Ltuittoiler ausgegeben , mit mehrem anzeigen . 
( ^u^nce Johannis , Ertz - Bischofs zu Bremen , wegen der S . W . to voller Gnöge entrichteten Ertz - Bischöflichen Willkommen aus dem Lande Dithmarschen . 
Johann von Gades Gnaden / Ery - Vischop to Bremen / bekennen unde berügen apenbahr in dissen Brefe / dar uns Unser Undersaren Inwahner Unsers Landes Dichmarschen geböriicken under Ogen sind ge - gaen / und Hebben uns unfern lVilltamen leefltchen und fründlichen richtet na olden Gede / wante / so se unsen Vorfahren / bethertho gedahn heb - den . Und wie willen und schälen se by olden Seden / Privilegien und Rlchngheidenlaren / also unse Vorfahren . becherrc hehhmgedahn / behol - 
den
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.