Full text: Anton Viethens, Hochfürstl. Schleßwig-Hollsteinischen Cammer-Assessoris, Beschreibung und Geschichte des Landes Dithmarschen, oder Geographische, Politische und Historische Nachricht vom bemeldten Lande

s I . Cap , 
aredes fuc - \nt , proxi - \iorunu qu9 
ielche letzte 
menta - g^ 
verstorben , ) e , sondern lltdesNu - nteli : d . 8 . HengabeS tragen und ) iel Unruhe ufflchtund 
i & largiri 
Dochkan Gesetze ge - eineNach - >er verfasset lchkommen ) land unter ene Gesetze \ ans Licht : altegewe - slckes in die 
tnb Judicio . bezeuget : 
l non cx mea n & au ff am 
l Zeiten des fert worden . 19 . meldet , kindo 1 . 1 . idererLeme »ander Gei len aber be - d die nach - e angenmn - e nach ihre» cigc - 
M . ZHeils I . Cap . 
der alten Teutschen . 
l27 
eigenen Gesetzen und Herkommen werden gerichtet , und ex - quo Sc bonoge , sprochen haben . Zum Voraus da die ^ransalbingi , als Holsteiner , Stor^ marser undDithmarschergantz eigene und besondere Rechte gehabt , als diejenige Sachsen , so jenseits der Elbe gewohnet , wie solches klarlich beweiset ein merckli - cher Ort aus dem SachseN - Spiegel 1 . art . 64 . Multa funt in terra SaxonU nationcs , qux fibialicna dicunt competere jura , ut Holfati - Heidcleri ( j . e . die aus dem Land Hadeln ) & Stortnerii quorum jura mulclas hic non fcribo . ches bezeuget auch WiticKindus : Sucvi transalbini Manu quam incolunt regio - nein eo tempore invaferunt , quo Saxones cum Longobardis lialiam adiere0ideo aliis Legibus quam Saxones utuntur v . Conring . de Orig . Jur . Germ . 0 . 19 . 
Was das aber vor Rechte gewesen , und von wem sie solche Gesetze bekommen , 
Meibom . in introd . schreibet Adamus Bremenfis 1 . 2 . c . 19 . daf ; Haraldus , 
ad Hiß . Sa * , infer . König in Dännemarck , zu den Zeiten Ottonis II . Römischen p - 79 - Kaysers , ini XI . Seculo denen benachbahrten Teutschen ? r<> . 
vintzien und Frießland Gesetze gegeben , certißxmum ejl eum fe . Haraldum tarn na - ßropopulo fe . Breinenfequam Transaibianis Frifonum Genti Leges jura eon - ßit uiß'e - . quct adbuepi'o tanti viri autoritate fervare contendunt ; mit Welchen auch übereinkomt Albertus Stadcnfis und Helmoldus in Chron . Slav . und der Hr . Conring . de Orig . Jur . Germ . c . 19 . erkläret diese loca bey dem Adamo Brem : und Helmoldo also , daß sie von ttaraldv , nicht aber Von Adaldago . Ertz - Bischoff zu Hamburg , zu verstehen , wie andere der Meinung sind . Und so liesse sich aus den Wonen qux adbue J'ervare contendunt , nicht unfuglich schliefen , daß die alten Dithmarscher ihr Land - Recht aus solchen Gesetzen des ttaraldi entlehnet , wo nichtgantzlich beibehalten , und zum Theil auch im XII . und XILI 5eculo aus dem Sächsischen Rechte eins und andere genommen haben , weil solches mit dem alten Nordftiesischen Land - Recht grosse Verwandtschaft u»ld «ut dem alten Holsten Ding und Recht viele Gleichheit hat . 
• , . • ; > ' . • ' . fr' " ) 
Das zweyte Capittel . 
Von der ersten Einrichtung des Dithmarscher 
Gerichts . 
Allein nnsermZweck etwas näher zu kommen , und der alren Dithmarscher J ^and - Rechre / Gericht - und Vrocels - Ordnunq etwas genauer zube - ' ttachtcn , wird nöthig seyn , vorgangig einen Blick in die Umverlal . Hj , storie von Duhmarschey ; u thun . Da wir dann sehen , daß die Dtthwrschcr * * R zuerst
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.