Full text: Anton Viethens, Hochfürstl. Schleßwig-Hollsteinischen Cammer-Assessoris, Beschreibung und Geschichte des Landes Dithmarschen, oder Geographische, Politische und Historische Nachricht vom bemeldten Lande

II . Shells X . Cap . 
der alten Dithmarscher . 
11% 
der Todte im Leben am meisten gebrauchet , zumExempel , denen Männern ein Schwerd , denen Weibern ettvas von ihren Geschmuck oder Gerüche : denn sie vermeinten , daß sie alles in jener Welt eyfrig treiben würden , was sieün dieser Weltgerhan , auch haben sie in den Kasten Geld , Gold , Silber und andere Sa - chen hinein geworffen , und denselbigen vernagelt , weil ( ! ) rhin befohlen undver - ordnet , Geld oder Gold in das Feuer zu werffen , damit denen Verstorbenen bey der Wanderschajst nach Wallhall ( oder der Höllen ) und daselbst an nichts mangeln möge . DÄalsmusten die nachlebende sorgen , damit durch ihren Gech oder Kargheit der Verstorbene nicht betteln oder filtzhafft leben dürffte . v . Stephan , in Not ad Saxon . 1 . z . Hift . Dan . Nach diesem setzte man delt Kasten aufeine Baare , welche von 4 , 8 , 12 starcken Männern , nachdem die Lei - che vornehm , an den Ort getragen , wo dieselbe solte verbrämt werden ; Nechst der Leichen gingen die Söhne , und der jüngste trug den Brand , damit derSchei - ter - Hauffen angezündet wurde , diesem folgeten die nechsten Anverwandten , und wurde die Proccffion von einer grossen Menge Volcks beschlossen . Wenn man also an die Brandstelle gekommen , traten die Pfaffen an der Leich - Baare in ei - nein Cravß zusammen , und schrien beyeiner Stunde Wodan Tuifco Uertc , jaget die Teufel , jaget sie in die Hölle . Darnach wurde der Todten - Brand aufdiese Weise angestellt : Der Platz war bey einem jeden Dorff , doch etwas abgesondert , viereckigt nach deu 4 Plagis mundi , daherumhatten sie eine Maur vonFeldsteinen aufgesetzet , und gegen alle 4 Himels - Ecke 4 Oeffnungen gelassen , in der Mitte war ein Creutzweiß über einander ordentl . gelegter Scheiterhauffen , so bald man an den Platz gekommen , wurden 4 lange Stricke vor der Oefnung , da man hinein solre , ausgebreitet , welche die Leid - tragenden mit grosser Begierde ergriffen , und die Leid ) e in den verpichten Kasten darauf setzeten , machten darauf ein groß Geschrey und gingen dreymahl um den Platz herum , ! velcher Umgang ei - ne Reinigung oder Einweihung des Orts hat seyu sollen , R . ofin . 1 . 4 . Autiq : c . 17 . Ob sie aber damit den Umlanffdc6Himmcls , odcr den Umlanffdes mensch - lichen Lebens , oder den Umlauffder Seelen aus dieser in jene Welt andeuten wollen , habe ich so wenig als der Hr . ZtrnUcl aus der Antiquität erforschen gen . Nach solchen ; Umgang wurde die £cid>c aufdas Brand - Holtz gesetzet , der älteste Priester zündete bey dem Feuer des jüngsten Sohns eine Fackel an , dre - hete diese angezündete Fackel dreymahl um den Kopff herum , und sagte dabey : Die verstorbene Seele habe weder Anfang gehabt , werde auch kein Ende neh - men , legte damit die Fackel nieder und ging «ilend davon . Diese angezündete Fackel Huben sogleich des Verstorbenen Söhne auf , MM hin , zündeten dat Holtz an , und vechrandten also ihre leibliche Ellem . 
jö « Man
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.