Full text: Anton Viethens, Hochfürstl. Schleßwig-Hollsteinischen Cammer-Assessoris, Beschreibung und Geschichte des Landes Dithmarschen, oder Geographische, Politische und Historische Nachricht vom bemeldten Lande

X 
iri4 Tapferkeit der Dittmarscher . II . Theils VI . Lsp . 
Diesen unsterblichen Ruhm der Tapferkeit haben sich auch vie Frauen mit angemasset , denn sie nicht allein ihren Mannern im Kriege gefolget , und zur Hertzhasstigkeit angeftischet , sondern sie haben auch mit Hand angeleget , sich in die Bataille ( jcmischct , und manchem kühnem Held das Lichtlein ausgeblasen . Wir finden beym Cilicio , daß in jüngster Fehde viel Frauen in vollen Harnisch und Gewehr unter den Mannern gefunden worden , und über weibliche Natur und Vermögen gefochten , daß auch eine Frau 2 Landes Knechte mit einem Mes - scr nach einander echochen . So wird auch das Andencken der unerschrockenen Jungfer unvergänglich seyn , welche Ao . 1 ? oo das Fahnlein gefuhret , und die wenigen Dithmarscher der gantzen Dänischen Armee entgegen gestellet , auch durch ihr Exempel und fteymüthiHes Zureden einen solchen Much bev ihnener - wecket , daß sie nechst Göttlicher Hulffe den Feind geschlagen , und eine wunderns - würdige Viäoric erhalten ; weil aber diese und mehrere Geschichte von der gräulichen Tapferkeit künjstig vorkommen , so habe solche nur kurtzlich hier be - rühren wollen ; Genug , daß dadurch erwiesen , wie sie ihren Mannern an Tapfer - keit nichts nachgegeben , und also der alten Teutschen Frauen würdige Nach - kommen gewesen ; Von welchen Julius Ofar , Com : Tacitus und andere Scribeiucn weitläusftiger können nachgelesen werden . 
Das siebende Capittel . 
Worinn die Befestigung des Landes Dilhmar - 
schen bestanden . 
vor vielen Jahren , keine Vestungen und bemaurte Städte in Deutschland gewesen , und die Römischen Kays« dieselbe zuerst angele - get , ist aus dem Tacito und Jul : Casare genugsam zu erweisen . Die Städte aber so bey ihnen den Nahmen gehabt , sind dicke Höltzungen gewesen , mit einem Wall und Graben befestiget , da sie vor dem ersten Anfall der Feinde ihre Zuflucht genommen , und sich versammlet , davon auch Jul : Carfar klarlich zeuget 1 - 6 . de bello Gjdl : DerStadte grösterRuhm ist , daß sie nachVenvüstung umliegender Gräntzen , grosse und wilde Wüsten um sich haben , fachten es tzor eine besondere Tugend , wenn die verjagte Nachbayren ihre Aecrer verlassen müssen , und ihnen nicht in die Nähe kommen dürffen . Welche Passage Frifch - linus indctComcedie dejulioredivivo sehr artig beschreibet , und Teutsch - irtNdperpetuam . Sylvaninennet . Tacitus de mor : germ : gibt es fllvis horri - da auch paludibusiceda . Solche Gewohnheit ist sehr lang bey den Dithmar - 
sthem
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.