Full text: Anton Viethens, Hochfürstl. Schleßwig-Hollsteinischen Cammer-Assessoris, Beschreibung und Geschichte des Landes Dithmarschen, oder Geographische, Politische und Historische Nachricht vom bemeldten Lande

112 
Tapferkeit 
H Theits VLCap } 
Das sechste Captttel . 
Von der Tapfferkeit der alten Dithmarscher . 
sind die alten Dithmarscher lange starcke und wehrhaffre Männer QÜ wesen , sehr streitbahr , etwas keck und unverzagten Gemüths , den Kriegen gantz ergeben ; bey denen eingetroffen was dorten Zolimus1 . z . von denen Sachsen insgemein schreibet : Liaxones omniumeas regiones incol - lentiumBarbarorum 6c animi & corporum viribus , & laborum in proeJiis to« lerantia fortiHimos habitos . Vor denen fich jedermann gefürchtet , und sich zum sterben bereitet , wenn es zum Treffen gehen solten , daher ein wort entstanden ; wer unglücklich kriegen will , der sänge es mitden Dithmar - scheru an , und wer will geschlagen seyn , der zancke sich mit ihnen . Sie hielten es vor eine grosse Zag - und Faulheit , dasjenige mit schwerer Arbeit zu erwerbe» , was sie mit Fechten und ihremBlute erwerben tönten : ja ihr hertzhafftGemüthe war so groß , daß sie mir jenem Gallischen Gesandten dem / Uexandro Magno antworten konten , sie besorgten nichts denn daß der Himmel ihnen auf den Kopf fallen möchte . Raube» , und seinen Nachbahren zu befalle» war bey ihnen ne Schande ( wiePeterfenitt Chron . Holf . schreibet ) sondern es wurde vor eine grosse Ehre gehalten , wenn sie durch Rauberey etwas gewinnen fönten , und was sie denn also verrichteten , entschädigten sie damit , daß dieZugend ettvaö mü - fte vorhaben , daiwt sie nicht sich , durch Faulheit , ^küusstigen Verrichtungen un - tüchtig und ungeschickt machten , wie Jul . C * ( är schreibet : de hello Gallico : La - trocinia nullam habent iufamiam qu : e extra fines cujusque civitatis fiunt : atqve ea juventotis exercenda : ac defidia : minuenda» caufa fieri pradicant . Und Helmoldus schreibet , wie wir hernach sehen werden , solche Rauberey nicht der Boßheit , sondern der Roth bey , propter barbarorum vici - niam . Dahin auch Graf Adolffus der ll . zu Holstein zielet , wie die Seinigen unversehens von den Wenden überfalle« wurden . Marcomannos oportet duram habere patientiam & prodigos eile fui fanguinis . Dankw . Holllein : Chron : p 26 . Ist es also bey aller dieser Land - Att eine edle Tapferkeit , und zu » der Zeit nicht strafwürdige Gewohnheit gewesen , davor haltende : daß zu Ettvei - sung eines red ) tmaßigen Besitzes schon genug wäre , wenn sie es mit ge waffueter Hand geraubet . Crantzius in Vand . jftyteibct , daß zu ferner Zeit diese Christen der Meinung gewesen , weil sie dem Krieg folgeren , esauch billig wäre , daß der schwächere den stärcksten zu Raube würde ; wie man voy denen wilden Thieren , 
Fischen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.