Full text: Anton Viethens, Hochfürstl. Schleßwig-Hollsteinischen Cammer-Assessoris, Beschreibung und Geschichte des Landes Dithmarschen, oder Geographische, Politische und Historische Nachricht vom bemeldten Lande

100 
Sparsamkeit N . THetls m . Cap . 
Das dritte Capittel . 
Bonner Sparsahmkcit der alten Dithmarscher . 
^ . . . . > tnglelchcn 
Von ihrer Speise und Getranck . 
haben die allen Dithmarscher / wie auch die gantze Teutsche Nation , in «Sri alten Zeiten sich einer armsehligen Lebene - Art bedienet , sich mehrentheils von Käse und Milch , und mancherlei ) Fleisch erhalten , wenig Brod ge - habt und genossen , weil des Ackerbaues sie wenig gebrauchet , sondern die meiste Zeit mit Jagen und Weyden zugebracht , wie solches J . Csfar de bell . Gall . zeuget , welchem auch Tacitus beystimmet , wenn er schreibet , daß sie sich zu seiner Zeit mit schlechter Speise ernehret , al6 wilden Aepfeln , frischem Wilde und saurer Milch , und solche ohne eintzige Zubereitung , finc apparatu , fine blandimentis ( wie er es giebt ) nur den Hunger zu stillen . Insonderheit ist in diesem Lande die saure Milch zur Speise sehr bequem , wenn selbige geronnen , gewarmet und von der Waddikke oder Heye abgesondert , mit Milch oder Bier genossen wird . Zur Sommer - Zeit stillet es den Durst und die Hitze , daher es denn auch von den Dithmarschern zur täglichen Nothdurfft gebraucht , und Keller genennet wird . Was sie aus dem täglichen Gebrauch der Buttermilch erübern , sammeln sie in eine Tonne zusammen , so viel , wie sie gut finden . Diese saure Buttermilch , wenn sie vorher von der Waddicke gesondert , wird in einen Beutel gethan , in ei - ikm Kessel gekocht , und sodann in der Lusst , aber nicht an die Sonne gehanget , damit die übrigen Feuchtigkeiten vollends abziehen können ; wenn solches gesche - hen , wird die getrocknete Milch aus dem Beutel genommen , und iit ein ander fäß oder aus ein Lackengelcget , damit es ferner austrocknen möge ; nachdem wird sie klein gerieben , und durch ein Sieb gesichtet , auch so in ein Lacken gewi - ekelt abgeleget , bis es sich von selbsten erwärmet , als denn wird es mit ein wenig warm Bier und frischer Butter wohl durch gearbeitet und in eine Tonne gethan , eine Weile hernach , etwa 14 Tage , wird es abermahl mit frischer Butter durch - searbeitet , so ist es fertig und Heisset Käse - Butter . Es wird von einigen vor eine sehr schöne und angenehme Speise gehalten , doch de guftu non eft difpu - tandum . • i t . ' j 
Ausser dieser Milch - Speise , Käse und Butter , haben die Dithmarscher Auch sehr viel Rinder , Schaas - und Schwein - Fleisch , theilsgesaltzenHeils auch
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.