Full text: Anton Viethens, Hochfürstl. Schleßwig-Hollsteinischen Cammer-Assessoris, Beschreibung und Geschichte des Landes Dithmarschen, oder Geographische, Politische und Historische Nachricht vom bemeldten Lande

II . Zheils I . Cap . Keuschheit . 87 
ncm Eyde purgiret und die Schuld also aufeinen andern gebracht . Wie aber des Ehebrechers , so geschworen , Eheweib vermählen auch schwanger gegangen , hat GOtt bevde Kinder , das Echte und Unechte , gezeichnet , und mit krummen Füssen zur Welt kommen lassen . In solchem keuschen und ehrbahren Wandel sind die Dithmarscher einher gegangen , daß auch daher viele bewogen worden , diese Landschaft'» Vitmaria zu nennen , und den'v^' . ' - men von der heiligen Jung - ficr Maria zu deri vircn . Es wäre zu wünschen , daß man dergleichen Lobes - Er - Hebungen von den jetzigen Einwohnern führen körne , allein die tägliche rung lehret uns leider all zu viel was Horatius an einem Ort schreibet : 
Terra tnalos bomines nunc tducat atque pufilloi . 
Denn so liefet man in des seel . Hciureichs Dithmarifchcn Chron : daß 4 . 1598 ZU Meldorff26 , zu Barlet 2 2 , und zu Lunden 16 Persohnen entehret und zu Fall gekommen ; Daher der König von Dannemarck bewogen worden , m folgendem Jahr ein MandatunSüder - Theil pu blicken zulassen , daß keine zumandem mahl geschwächte bey Strafe der Landes Verweisung solle geduldet oder beher - berget werden . Dun ungeacht , so findet man in des seel . Adolffi Chronic , daß im Kirchspiel lVeslinkchichren Ao . 1618 . 40 Persohnen geschändet und zu Fall gekommen . Daß auch die nachfolgende Zeiten sich nicht sonderlich gebes - sert , zeiget die Erfahrung leyder mehr denn zu viel , und würde solch Laster noch neffer Wurtzeln fassen , wenn nicht die hohe Herrschaft^ . Befehle und öffentliche Kirchen - Busse maucheil abhielte , sich in solchem Unfiath herum zu weltzen . 
Das andere Capittel . 
Von Freywerben und Hochzeiten derer alten 
Dithmarscher . 
i^Hann ein Iung^esill sich in den Stand der Ehe begeben woven , ist« nicht , wie die allen Römer blindings zugefahren , er hat sich nicht nach Geld und Gut umsehen oder umsehen können , viel weniger hat er die Braut mu den alten LKeruscis durch Gcwaltgefodert ; sondern er hatsichnach vnberüchtigen Persohnen , guter und ehrlichen Herkmifft , Geblüts und Natur erkundiget , mid selbiges mit seinen Eltemund Verwandten in reifte Ueberleguag Sezogen . Wie solches denn auch Tacitus von denenalten Teutschen schreibet : Daß man dahin getrachtet , wie man 2 Persohnen gleichen Alters^leichcr Länge «nd Siecke ehelich zksanimm fÜM mchlk , dMildmchunKleicheHevra , 
th« ^
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.