Full text: Von Erziehung Eines Jungen Printzen, der vor allen Studiren einen Abscheu hat, Daß er dennoch gelehrt und geschickt werde

~ ' so zum Rrtege geneigt . , i^7 
fcn / ^bic Auffsuchung der in den Häusern verborgenen Schätze durch Sie Wünschet - Ruthen / jc . zu erwegen . SjJcrct'ci str ietzo so viel . DieMagischen Waffen / werden in der Conjun & ioncSaturni und Mer - <urü von einer aus dem Ele & ro Magico , das ist / Gold / Silber / Kupf - fer / Stahl / Zinn / Bley / und Quecksilber vermischten materic , über einem Feuer so von dem eingeschlagenen Donner herkommet / und Tubalö - Fcur von den Chymiftcn genennet wird / geschmiedet . Etliche gebrauchen Schwerdter / damit Ubelthater sind gerichtet worden / las - sen die Heffte von dem Rad darauffein armer Sünder gerädert / das Creutz und den Knopffvon derKetten / daran einer ist erwürgt worden / machen / und thun etwas von einer Jungfrau indasHefft / unddrey Schlangen - Zungen in den Knopff . Dergleichen Schwerdter sollen eine Furcht einjagen / daß niemand Widerstand zu thun vermag / auch andere Klingen springen machen . Von denen Wünsch - Ruthen hat mir ein fürnehmer Officicr alsein grosses Geheimniß entdecket / daß man die Kleinodien / Geld und andere Kostbarkeiten so man in Kriegs - ^auff - ten zu fälvircn grillet / in küpfferne Trühlein thun / und solche über und über mit Bley überziehen solle / so darauffnach Gefallen / irgendwo können eingegraben werden / dann die Wünsch , Ruthe habe die Eigen , schafft / daß sie zwar alles andere Metall / aber kein Bley anzeige . 
Von de6 Königs Davids / Judae Maccabse * , ßclierophontis , AchilJis , des 
«Hörner Seysriede hochberühmten Schilden / undworunter dem ersten <luch die Krafft das Feuer zu löschen zugeschrieben wird / vonKugel - bannen / Darstellung der blossen Schein - Reuter / will ich zu anderer Zeit Anzeigung thun . Feftmandum Icntc . Non mulfa , Ted multum . Im übrigen so ist und bleibt wahr / daß derjenige / so zu Beschützung sei - nes Leibes / sich mehr auff unziemliche Künste / als GQtt und seine ge , rechte Sache verlässet / nicht für warhafft behertzt zu halten sey . 
Minleitung in die MEDICINAM 
oder Artzney - Kunst . 
Der c^ironsagt : 
priny : Die Soldaten sind viel Kranckheiten unterworffen / dann sie haben nicht allein grosse Verwundungen von dem Feind / durch hauen / stechen / schiessen / stets zu gewarten / bringen sich auch solche mehrmalen durch ihr rauffen und balgen selbst zu wegen : sondern es 
reissen öffters schwere Kranckheiten bey gantzen Armeen ein . Unsere 
T 2 Sol<
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.