Full text: Von Erziehung Eines Jungen Printzen, der vor allen Studiren einen Abscheu hat, Daß er dennoch gelehrt und geschickt werde

14 , 6 Von Belehrung eines prlnyen 
Sachen sind / stellet die Phyfic nun ferner die bebenden oder ten dar ; und hie zeigen sich zuerst die Erdgewächse / als da sind die 
Krauter / Blumen / Stauden / Baume u . d . g . solche haben nun ein Leben / oder Seele / welche Anima Vegetativa genennet wird / Ärcifft welcher sie aus der Erden wachsen / sich nehren / zu nehmen / und pflanzt werden . So dann treten die Thiere Herfür / so nicht allein ein Leben haben / sondern auch mit der Bewegung von einem Ort zu dem andern / und der Empfindligkeit begabt sind / und in Fliegende / Schwimmende / Nehende / und Kriechende sich theilen lassen . Deren innerliche und äusserliche Sinnen kommen in Betrachtung / fammt andern Eigenschafften / als da sind das Wachen / der Schlaff / die Träume / der Hunger / Durst / und was ein iedwedes besonders an sich hat . 
Wie schön ist / mein priny / wann man alle diese Sachen wol verstehet / und in denen die Wechheit und Allmacht des grossen Schöpf - fers erkennet ? Das beste aber ist noch übrig / nemlicb / das vernünff - tigeThier / der Mensch / als das rechte Meister - Stück GOtteö / und derohalben verdienet er / daß er wo ! und genau behertziget werde / wie dann auch die Heyden geschrieben , daß denen Menschen der Befehl sich selbst ; » erkennen vom Himmel zukommen sey / und daß in dessen Voll - ziehung die gröste Weißheil bestehe . Hie wollen wir nun unfern Hof , Mcdicum zu Hülffe nehmen / der soll UNS in dem Syntagmatc Anntomico Johannis Vesüngii ehemahligen Profcfloris ( der Uiuocrsitot Padua dieauferlichen Gliedmassen des Menschen / wie auch dessen Geribbe zeigen . Hernach wird er absonderlich von einem ieden Glied / und folglich von dem / waö in dem Kopff / der Brust / und dem Bauch / wie auch dem / was darinnen verborgen liegt / reden . Wann wir uns nun dieses alles durch die Abrisse oder gestochene Kupffer / so in der schen EditiondeS Vcslingii gar herrlich exprimiret sind / genugsam und fest eingebildet / so muß er ein wahres und menschliches Lceletcn . wie aucheinen abgelebten Cörperfür die Hand nehmen / undwaservorhe - ro im Bilde gezeiget / nun in der Natur selbst weisen / und dabenebenst wiedieconco6i»o , chylificatio , fanguificatio und Formirung des schen geschiehet / klare Anzeigung thun . Dieses wird euch besser ge - fallen / ist auch weit höher zu achten / als die schönste Comödk oder Opera vonderWelt . u . a . w . 
pciny : In Betrachtung der natürlichen Sachen können wir nicht vermeiden / bißweilen auffdie / soder Natur nicht allerdings gemäß zu seyn scheinen / zu kommen / und das Festmachen / die Magischen Was , 
fen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.