Full text: Von Erziehung Eines Jungen Printzen, der vor allen Studiren einen Abscheu hat, Daß er dennoch gelehrt und geschickt werde

124 Von Belehrung eines prinyen 
in Israel / und ein jeglicher that was ihm recht bauchte . len ncmllch Teutschland sich ohne Kayser befand / als war weder Hoff - uzch anderes hohes Gericht / da man seine Noch klagen / seine ch ? und Anforderungen fürbrtngen / und ErtheiluNg der Gerechtigkeit oder Bescheid hatte erwarten können . Solchem nach schaffte sich ein ied . 'rmit seiner Faust Recht so gut als er konte . Es haben zwar die Käufer / mit welchen in folgenden Zeiten unser Teutschland wiederum versehen worden / grossen Fleiß angewandt / solchem Übel zu steuren / und die böse Gewonheit wieder abzubringen . Allein eswar umsonst / und hatte solche zu tieffeingewurtzelt . Derowegeu bemüheten sie sich / wenigst dem ungerechten Faust - Recht einiges Ziel und Maas zu setzen / damit eö nicht so gar in Schwang gien^e / und nur nacl' eignen Gefat - len mit der grösten Boßheit excrciret würde , Und also hat unter an - dem Carolus iv . in seiner Güldnen Bull Anno 1356 . zu Nürnberg auff - gerichtet / ül . 17 . befohlen / forthin / unter dem schein öffentlicher Abjagung niemand anzugreiffen und Au überfallen / weder im't Brennen noch Rauben / ee sex denn / daß dieselbe Entsagung / drey Tage / dem «Entsagten selbst , oderander Sradr / da er zu wohnen pflegt / öffentlich sey verkündiget worden / und daß man solche Verkündigung mit glaubwürdigen Zeugen erweisen 'könne . »Ver aber mit dergleichen Absagung oderfeindllcpen Angrieff / gegen iemand anderer Gestalt verfahren würde / der solle dadurch verleumdet feyn / als wann keine Entsagung schehen wäre / auch daneben wie ein Verräther / von einem ieden Richter / zur gebührlichen Straffe gezogen werden . . Es befrepz , det viele / wärUmderMvscrCarlmcht »uichsonderlich / und fürali n Dingen erfordert habe / daß der so sich beleidigt befindet / ebe erzurAl ? - fagung schreitet / seine Sache vorl>ero bey dem ordentlichen Richtcran - bringen / und wann ihm kein Recht crtheilenvlrd / alsdann erst mit der Absagung und Thatigkeir verfahren solle / da doch ein solches schon lang 
vor üjrciFrideria . s Ii . An . 1 : 56 . auff dew Reichstag zu ynt ? / wie 
<l^ . n'benachuchtigcr / löblich gclhanhalrei 'Mein es scheinet Ä ^CM^Nbeausder'HrMrllch genug fäck Mhen / daß dleL^tewi - gen gar zustarck eingerissenen . Faust - Rechts dahin nicht zu dringen' feijn' und also sich'befytdigct / nur eine Weile dem grossm Uberyiuth , und Unfug / durch weichen inan andern / an solchen Stedten / da sie weder »haushalten n och gewöhnlich siyen hatten / ent5 ? get / aH - zufchaffcn / unddemriach kein Gcsttzgcbev lvMn / vori dem / erwüste '^äß ts fchkchre Fizl^fstun^DdM'wütd'e . Dergleichen / und auch
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.