Full text: Von Erziehung Eines Jungen Printzen, der vor allen Studiren einen Abscheu hat, Daß er dennoch gelehrt und geschickt werde

Von Velehruttg - lnes prlnyen 
neu und blühen machen / we^es auchgcschiehet / wann eine Grube darunteraearaben / undsMemtt ungeleschten Kalch angefuvetwird / man fviat aber dabey / der Baum hernach verderbe / und nicht mehr ausschlage . W'' wollen aus curioLtat beyder Sachen ehestes einen 
Versuchthun u . a . w . v 
Minleitung in die 
oder Staats - Wcißheit . 
Der Lkircn sagt : 
Prinz : Es gieng ehemahls in Teutschland ein übler Gebrauch in vollen Sowang / welchen man das Faust , oderRolben , Recht nandte / da sich jedermann die Freyheit nahm / einem von dem er sich beleidigt hieltc^ubefehden / das ist / ihm Feindschafft anzukündigen / auff Leib und Leberzn bedrohen / solches auch / wenn sich die Gelegenheit hiezu erei , gnetl / in das Werck zu setzen / und mir rauben / plündern / morden auff dasMusamste gegen denselben zu verfahren . Ja es hat offt ein eini - ZerMenschdas Hertz gehabt / einer gantzen Stadt abzusagen / und de , rosäbenden Krieg anzukündigen . Lasset euch eine solche Begebniß aus derChristoph Lehmanns SpeyrischenChronie und deren y . Buch Cap . 8A . fürsielligmachc : i / woraus ihrzugleichdie Schreib , Art selbigerZeit wieau6 ) eincAbsags , Formul ersehen werdet . Es halte ums Jahr 1419 . der Rath der Stadt Speyer unter andern Edelleuten auch Weinrichen von Fischenich zu einen Söldner und Diener men . Wiedas Zahr herum war / sagte Fischenich seinen Dienst auff / begab sich Wiederaus der Stadt an seinen Ort / und schrieb an den Speyrischen Ray folgen der Gestalt : 
Meinen fr - nndlichen Dienst zuvor / Ehrsamen lieben ren . Als ichet ! ichemamche " <al ? r urvrr Diener und Soldner gervcstbin / ) aß ihr VrieffundSiegel von dessen mins Dienst« u ? e^nvo»mirinnehant / undwannich nun mine Iahr - sah ! er>ar / ich ttßgedicnt / unduchgnug gethanhant / deß ich hoffen / hicrumso bitte ichuwerErfameeit »nie Ernst freundlichen / daß - ihr mir solche obberührte besiegelte Uriess / meinen Dienst ao - trfffoid' ohne verziehen wiedergeben , und mit diesem Voten schicken rvollent / als ich mexne an ihme selbst billig se^ / dasbegere ich um uch zu verdienen . Geben ufFrirag nach S . Margare . ten Tag Oom^ l4zo . 
Hier«
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.