Full text: Von Erziehung Eines Jungen Printzen, der vor allen Studiren einen Abscheu hat, Daß er dennoch gelehrt und geschickt werde

g6 Von Belehrung etnu pdnqtn 
— - , i ——— 1—— 
ihr von der Feuerwercker - Kunst / sonstpyrobolicagenandt / in - formaüon empfanget / als welche die Ernst - und Lust - Feuer zu machen lehret / und deren jene / in Bomben / Petarden / Feuer - Ballen / Gra - naten / Slrumblöchen / Pech - Kräntzen / Sturm - Fassern / Leg - und Kleb - Feuern / Rauch - Kugeln : c . Diese / in allerlei ) Sorten Raggel - tcn / Lust - und Wasser - Kugeln / Schwerinern / feurigen Figuren : t . bestehet . u»a . w . 
Minleitung zudmUechanischen 
Künsten . 
priny : Es ist billiger eine Schande ; u achten / daß man in^ - gemein so viel unnütze liederliche Sachen lernet / diewirwederpr - lNi - ciren / noch auchderen in cjiscurscn uns derühmen können / und von de - nen / mit welchen man stets umgehet / die man unentbehrlich haben muß / wissen wir in geringsten nicht / woher sie kommen / oder wie sie macht werden . ZumVeyspiel : was ist auffderWeltgemeiners als eine Steck - Nadel ? wir Manns - Bilder können deren zu allerlei ) Bedürff - niß nicht lei6 ) t entrathen , dieWeibsbilder aber noch vielweniger . Dann die bedienen sich deren allenthalben zu ihrer Tracht und Schmuck / um ihre Fomangen , auff^ekrauste Haare / Hauben / Flor und Schleyer / Mantoen / Leib , Stucke / und Vor - Tücher damit auffzustecken / ihre Brust - Stücke / Kleinodien / Biumen - Strausse / Bande / Zierrathen / Gaiamcvicn damit anzuhefften ; ja in einem einigen Abstich einer feinen und zarten Spietzen / stecken offt so viel Steckenadeln / und wo ist ins - gemein iemänd zu finden / dem bekandt sey / was für eine Arbeit zu einer Srcck - Nadelgehöre ? priny : Eine iede Steck - Nadel / sie sey söge - ring als sie wolle / kan nicht minder als 20 . mal durch die Hände ge - Ken / und müssen die Häffllein - Macher mit vielen verschiedenen Merck - Zeugen versehen seyn . Es wird der Drat erstlich in die Dickegezogen / wie er zu ein und anderer Gattung der Steck - Nadeln / die man zu ma - chen Willens ist / erfordert wird . Alsdann wird er mit dem Schab - Messergeschabet und auffgestriechen / davon er schön eben wird : nach - mahlswirdcrmitderSckcerandenMaasabgeschnitten / auffbeyden Seiten / vermittels des Spitz - Ringes und Spitz - Rades gespihet / auff einen andern Modell entzwey geschnitten / ein anderer Drat auff dem Knypss - Rad angedrehet / und mit der Knopff - Scheere abgeschnitten . Folglich werden dieKnöpfflein an dieStumpen gestossen / auffden Am - t\ . - boß
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.