Pit - höchste Gerichtsbarkeit dea deuUchen König» o . Reichet . 89
v ♦ ^
Homanam in causis civilibus die Reichsacht über die Briiderschaii «us ; 1409 31 . August ( Cbmel R . Fr . n . ÖG79 ) erklärt K . Friedrich , dass die Eidgenossen , weil sie vor dem k . Kammergericht , um sich wegen des von ihnen gebrochenen fünfjährigen Friedens zu worten , nicht erschienen sind , in die iiscalinischen Strafen verfallen seien ; 1482 ( n . 71 ) 27 ) 14 . Jänner ladet er den K . Wladislaus auf Anrufen des Reichsfiscals , weil er die gegen K . Mathias angeordnete Hilfe mit 400 Mann zu leisten unterlassen hatte , binnen 4Ii Tagen vor seinen Hof ; 1400 12 . Mai ( n . 8559 ) erklärt er die Stadt burg auf Klage des Reichsfiscals in einem Kammergericht , dem er persönlich vorsass , ihrer Freiheiten für verlustig , weil sie sich in andere Hände ergeben und dadurch dem Reiche entzogen habe .
Aus diesen Beispielen geht hervor , dass , wenn auch das fißca - lische Interesse des Königs die erste Veranlassung zur Creirung des Amts eines Fiscals gegeben hatte , dieses schon unter K . Friedrich nur einen secundären Einfluss auf seine Wirksamkeit ausübt , und er nunmehr als öffentlicher Ankläger beim Kammergerichte Namens des Kaisers auftritt , dem die Pflicht obliegt als Schirm der Gerechtigkeit jedem Unrecht im Reiche entgegenzuwirken .
Freiheit vor fremden ( ¿erlebten .
Die schon oft erwähnte Urkunde a . 12 . sagt : der König solle Niemanden , Fürsten , Herren , Städten und Ländern Privilegien er - theilen , oder solche bestätigen ohne den ausdrücklichen Zusatz , dass sie den kaiserlichen Rechten unschädlich sein sollen . Denn sonst — fügt sie hinzu — könnte er das Hofgericht und gericht zu nichte machen .
In der That ist diese Resorgniss wenigstens rücksichtlich des Hofgerichtes auch eingetroffen . Es hat vielleicht Nichts mehr dazu beigetragen , die Autorität des Hofgerichtes allmählich , aber sicher zu untergraben , als die von den Königen in grosser Anzahl ertheilten Freiheiten vor fremden Gerichten .
Mit diesem Ausdrucke werden in der Sprachweise des alters die privilegia de non evocando und de non appellando zusam - mengefasst , die unter den verschiedensten Formen und mit ungleicher Wirkung die Begünstigung ( Freiheit ) in sich schlössen , dass das

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.